Ungespritzte Orangen

Hervorgehoben

Schlagwörter

Heruntergeschrieben am 05.06.2019
Offizielles „Pandemie“-Ausbruchsdatum gemäß WHO-Beschluß: 11.3.2020
aber das glaubt ja eh wieder keiner

Hiermit beantrage ich ein Rede- und Schreibverbot für alle Leute, sobald sie andere Menschen von der Vorteilhaftigkeit des Impfens damit zu überzeugen suchen, daß der Ungeimpfte für die Verbreitung von Krankheiten verantwortlich und eine Bedrohung für die Gesellschaft sei, denn dies ist erstens eine unbegründete Behauptung  und zweitens auch für eine Verteidigungsrede zum bloßen eigenen Selbstschutz nicht tragbar,  schließlich können die Ungeimpften für den Geimpften ja keine Bedrohung mehr sein, bedenkend, er möge sich infizieren, werde aber nicht krank. Vielmehr verhält es oftmals genau umgekehrt, wie oft zu merken, wenn der gegen Grippe Geimpfte zwar keine Grippe hat, sich aber dennoch erkältet oder im Darme leidet, und andere Bedenklichkeiten jedes Mal aufs Neue abwägen müßte, bevor er sich, wie beim Antivirusprogramm* ja auch, das nächste Update einspritzt, derweil der nicht gegen Grippe Geimpfte erstens ebenfalls keine Grippe hat, zweitens nicht einmal erkältet ist und sich drittens beim Geimpften an dessen herumgeschleuderte Erkältung oder Darmbelastung ansteckern könnte, aber oft nicht ansteckert, sondern fit wie ein Turnschuh daneben steht, weil er Orangen gegessen hat. Sogar ungespritzte.


Nachtrag 28.11.2020
Diesen Artikel hatte ich noch vor Coroni-leinchen und im Zuge eines Gesprächs über das Impfen kurzerhand hingeschrieben, nach VÖ aber wieder auf privat gestellt, weil ich dachte, na gut, egal. Bei der Durchsicht meines Archivs zum Thema Schweinegrippe stiess ich gerade wieder darauf und denke, jetzt, wo die Orangen reif bzw längst wieder vergammelt sind, kann man das ja wieder veröffentlichen.

*Nachtrag 07.02.2021: Bill Gates will das „Gottes-Gen“ wegimpfen, QPress

Ähnlicher Vor-Fall: >Der Influencer-Virus, 21.02.2020

Schönen Abend noch.


Dieser "Gefällt mir button" gefällt mir nicht Dieser "Gefällt mir nicht button" gefällt mir

TeilenDiesen Artikel auf facebook zu stellen wird hiermit eindrücklich verboten

Es besteht Grund zur Annahme, daß es sich bei dem Spießvogel Jan Böhmermann (Böhmer*Innenmann) entweder um einen ahnungslosen Hohlkopf, bezahlten Propagandisten oder gar um einen aufgrund seiner Überzeugung von Menschenfeindlichkeit durchtränkten Spalter handelt

Schlagwörter

Dazu nur ein Nachrichten(be)fund:

Zitat:

[…] Bei einer Podiumsdebatte der Wochenzeitung Die Zeit hat Moderator Jan Böhmermann am Samstag seinen Senderkollegen Markus Lanz scharf für dessen Gäste-Wahl kritisiert. „Ich frage mich, wieso einige Leute bei dir sitzen“, so Böhmermann zu Lanz. „Wo man fachlich sagt, das ist keine gute Sache.“ Gemeint waren damit die Wissenschaftler Hendrik Streeck und Alexander Kekulé. Die beiden Virulogen hatten immer wieder die Corona-Maßnahmen der Politik in Frage gestellt. Böhmermann warf seinem Moderatoren-Kollegen im Zuge einer hitzigen Debatte vor, daß er Personen eine große Bühne geboten hätte, deren Meinungen im Kern „durchtränkt von Menschenfeindlichkeit“ gewesen wären. […]

Quelle: Jan Böhmermann attackiert Markus Lanz wegen Gästen, Junge Freiheit (10.09.2021 ), Printausgabe Nr. 37/21, Online-Ausgabe & Druckversion: https://jf-archiv.de/archiv21/202137091053.htm


Zur weiteren Hintergrundbeleuchtung hier nochmal eine Kopie von meinem anderen Artikel über den Spießvogel Jan Böhmer*Innenmann:

Jan Böhmermann möchte im Auftrag Adolf Hitlers das gotische Apotheken-A abgeschafft haben

Hintergrund:

Das rote Apothekenlogo soll weg
Jan Böhmermann, bekannt als sprachgewaltiger Satiriker, fordert in der neuesten Folge seines Podcasts mit Olli Schulz Fest und Flauschig, die deutschen Apotheken sollten ihr traditionelles Logo abschaffen. Das rote Apotheken-A in Frakturschrift sei ein „Nazizeichen“, eingeführt im Jahr 1936. Apotheken in Europa hätten in der Regel ein grünes Kreuz als Logo, nur nicht die deutschen. Der Satiriker behauptet, das Logo sehe „auch echt scheiße“ aus.

Quelle: Verein Deutsche Sprache, Infobrief vom 04.09.2022, Presseschau, https://vds-ev.de/infobriefe2022/infobrief-vom-4-september-2022-das-rote-apothekenlogo-soll-weg/

Tja Herr Böhmer*Innenmann, da hat sich bei Ihnen mal wieder komplette Ahnungslosigkeit oder die ansteigende Verblödung gezeigt, daher eigens für Sie und alle Ihnen zujubelnden Idioten die Wahrheit über die „Nazi-Schrift“:

Aufklärung:

[…]
… dass die Nationalsozialisten keine Befürworter der Frakturschrift waren, sondern im Gegenteil ihre Verwendung in einem Rundschreiben der Reichskanzlei »im Auftrage des Führers« vom 3. Januar 1941 sogar verboten. Die »Antiqua-Schrift« soll gemäß des Erlasses »künfitig als Normal-Schrift« bezeichnet werden, »Die Verwendung der Schwabacher Judenlettern durch Behörden wird künftig unterbleiben« und »Nach und nach sollen sämtliche Druckerzeugnisse auf diese Normal-Schrift umgestellt werden«. Begründet wurde dieser Beschluss, indem die Herkunft der »gotischen Schrift« (Fraktur) auf sogenannte »Schwabacher Judenlettern« zurückgeführt wurde. Die Schwabacher Schrift ist eine der zahlreichen Frakturschriften, die bereits seit dem 15. Jahrhundert Verwendung findet.
[…]
Der eigentliche Grund für das Verbot war die Überlegung, dass für das Ausland bestimmte Schriften, die in Frakturschrift gedruckt waren, für jene besetzte Bevölkerungsgruppen, die ansonsten Antiqua-Schrift zu lesen gewohnt waren, nur schwer oder gar nicht lesbar waren. Das Frakturverbot war also eine pragmatische Entscheidung der Nationalsozialisten: Wollte man zur ›Weltmacht‹ aufsteigen, musste man auch eine Schrift verwenden, die die ganze Welt lesen konnte.
[…]
Quelle: Verbot der Frakturschriften durch die Nationalsozialisten, Janina Heilbot in unimut – Zeitschrift der Uni Heidelberg, erschienen in un!mut no. 206: Themenheft zum Nationalsozialismus in Heidelberg vom 7. Juli 2010, https://www.uni-heidelberg.de/unimut/themen/fraktur-verbot.html | Gesichert unter https://archive.ph/rr0Jd und https://web.archive.org/web/20220924010315/https://www.uni-heidelberg.de/unimut/themen/fraktur-verbot.html

Beweis: