Schlagwörter

Wie ich bereits schon eines schönen Tages im Oktober 2018 sagte: Die Verwendung des Gendersternchen, Binnen-Is, Unterstriches und sonstwelche Unart der gender- oder geschlechter*Innengerechten Verhunzung und Vergewaltigung der deutschen Sprache muß im Keim erstickt werden, und zwar nicht allein, um die Sprache vor dieser Besudelung zu verschonen, sondern um >ein noch schlimmeres Diktat gegen die Menschheit im Ansatz zu verhindern. Tja, zu spät!
Denn der Stein ist längst ins Rollen gekommen und die ersten Auswirkungen dieser Sprach-Verbrechen offenbaren sich inzwischen auch im realen Leben, und zwar in Form von Diskrimierung, Mobbing und anderen menschenverachtenden Handlungen gegen solche Menschen, die auf den Einsatz von Genderzeichen verzichten.
Daher, werte Leser und unwerte Vollidioten aus dem Genderclan, schaut doch mal in die nachfolgenden Archive, dann wisst ihr wohl, was mit dem „noch schlimmeren Diktat“ gemeint gewesen ist:

CancelCulture, hier werden die von den Genderspinnern begangenen Untaten aufgelistet und die von ihnen diskriminierten Menschen vereint:

Cancel Culture im deutschsprachigen Raum.
Eine offene Debattenkultur ist der Kern jeder demokratischen Gesellschaft. Einschüchtern, Ausladen, Diskreditieren, Empören, Skandalisieren, Entfernen sind die Waffen der Cancel Culture. Wir dokumentieren hier, wie diese konformistische und zensorische Kultur unseren Alltag prägt, Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt bedroht und so der Demokratie schadet.
https://cancelculture.de/

Berichte darüber:

Zerstörungen dokumentieren
Meinungsfreiheit: Cancelculture.de sortiert den Irrsinn der allgegenwärtigen Zensur
Boris T. Kaiser
Junge Freiheit (25.02.2022 ), Printausgabe Nr. 09/22
Online-Ausgabe & Druckversion:https://jf-archiv.de/archiv22/202209022555.htm
[…]
Selten zuvor waren die Grenzen des Mainstreams so eng gesteckt wie heute. Die Hauptschuld an dieser, die Kreativität und das Denken einschränkenden Entwicklung trägt ohne Zweifel die in den letzten Jahren immer stärker gewordene Cancel Culture. Eine kleine lautstarke Minderheit hat, unter Zurhilfenahme der Sozialen Medien, ihre Macht über den öffentlichen Diskurs aufgebaut und weitet diese konsequent aus. Politische Parteien, TV-Sender und Verlagshäuser widmen dem Scheinriesen aus dem Netz inzwischen oft mehr Aufmerksamkeit als Meinungsumfragen oder Einschaltquoten und Verkaufszahlen.
[…]
Die Internetseite cancelculture.de will sich dieser stetigen Machterweiterung der neuen öffentlichen Moralhüter entgegenstellen, indem sie die multimediale Empörungsflut zusammenträgt und zentral und übersichtlich nach Monaten sortiert archiviert. Ein besonderes Augenmerk legen die Macher der Seite „Für Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt“ dabei darauf, aufzuzeigen, wie die Cancel Culture mittlerweile auch das Leben vieler einfacher und ganz normaler Leute betrifft, deren Fälle in der Berichterstattung sonst kaum bis gar keine Aufmerksamkeit erfahren.
[…]
Die Beispiele für seine Online-Enzyklopädie der Cancel Culture, die von Mitgliedern des Freiblick­institut e.V. ehrenamtlich betreut wird, dürften dem Journalisten so schnell nicht ausgehen in Zeiten, in denen sich einflußreiche linke Meinungsmacher wie Jan Böhmermann ganz offen zur „Überzensierung“ bekennen und selbst Wiederholungen alter „Tatort“-Krimis im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mittlerweile mit einem Warnhinweis auf „Passagen mit diskriminierender Sprache und Haltung“ versehen werden.
[…]

Leserforum, Fragebogen
Kolja Zydatiss
Cancel-Culture-Kritiker
Junge Freiheit (09.04.2021), Printausgabe Nr. 15/21
Online-Ausgabe & Druckversion: https://jf-archiv.de/archiv21/202115040971.htm
[…]
Kolja Zydatiss, Jahrgang 1989, studierte Psychologie, Neurowissenschaft und Statistik. Er arbeitet für verschiedene Online- und Printmedien wie „Novo Argumente“ oder „Achse des Guten“ und veröffentlichte gerade den aufklärerischen Titel „Cancel Culture“ (Solibro).
https://cancelculture.de/

PS:
Dieser (berühmte) Autor ist aus ähnlichem Anlass schon mal vorzeitig aus dem Land geflohen:

„Nichts Geringeres wird gerade in der westlichen Welt verhandelt als unser Begriff von Freiheit. Wo manche noch glauben, es ginge lediglich um die Verbannung gewisser Wörter und Formulierungen, geht es in Wirklichkeit um die Art und Weise, wie wir in Zukunft leben wollen.“

Mehr über das Buch >hier

Mehr über das Gesagte >hier:



Alle Artikel die in irgendeiner Weise auch vom Gendern handeln

Befürworter der Sprachgenderei verqueeren den Begriff der „kreativen Freiheit“

Dieser Text ist ursprünglich am 10.11.2022 auf der Webseite Gender-Unfug herausgegeben worden (verfasst am 23.10) und findet nun auch hier seinen Platz Nach Ansicht des Landesschülerbeirats darf die Verwendung geschlechtergerechter Sprache in schriftlichen Prüfungen nicht als Fehler gewertet werden. Jeder Schüler und jede …

Weiterlesen

Werbung

Huldreicher Vorschlag die sogenannte Cancel-Kultur künftig in Kultur-Cancel-Kultus umzubenennen

Nachdem ich im Rahmen der Pandemie-Erzählung irgendwann mal vorgeschlagen* hatte, die ein oder andere Begrifflichkeit durch eine andere zu ersetzen, möchte ich nunmehr auch im Rahmen der Genderspinnerei etwas umbenannt wissen, nämlich den Begriff der sogenannten Cancel-Kultur.Zwar könnte Cancel-Kultur dem Augenschein nach zweierlei …

Weiterlesen

Zur Geschichte des generischen Maskulinums im Deutschen

Wie alt ist das generische Maskulinum?Verfechter der Gendersprache, auch manche Sprachwissenschaftler behaupten unermüdlich, das (angeblich frauenfeindliche) generische Maskulinum sei erst seit relativ kurzer Zeit in der deutschen Sprache zu finden. Es sei insbesondere erst entstanden, nachdem bestimmte Gesellschaftsbereiche auch Frauen offen standen, z. B. …

Weiterlesen

Tod den Geschlechtern

Eine Textverfertigung aus bislang hinter den Kulissen veröffentlichten Notizen, 9.10.O-Ton.https://ultimativefreiheitonline.wordpress.com/kultur-gebeutelt Na ihr Sprachgenderei-Fantasten, noch alles im Schritt? Nachdem ihr bei eurem Feldzug um die Gleichberechtigung aller Geschlechter (m/w) und Geschlechter*Innen (d / x / 🙂 ) nicht nur der geschlechtsneutralen Endsilbe -er (die Leser), sondern …

Weiterlesen

Genderbefürworter und andere sprach- und gefühlsunsensible Spinner

Eine Textverfertigung aus bislang hinter den Kulissen veröffentlichten Notizen, 28.9.-1.10.O-Ton.https://ultimativefreiheitonline.wordpress.com/kultur-gebeutelt/ Vor etwa ein/zwei Jahren noch war in etwa dieser Tischdialog ein geläufiger Spaß:„Kannst du mir mal das Salzstreuer*In reichen?“„Aber gerne; … Salzstreuer*In… hihihi!“„Danke. Hihihi!“Nein wie lustig wir doch sind.Seltsamerweise blieben von diesem Sprachwitz …

Weiterlesen

UFO empfiehlt: Männliche Mohrenköpfe statt transgenderfreundliche Neger*Innenküsse!

Quelle/Screenshot vom 26.10.2022, http://www.dubler.net/produkte.html Hinweis: An dieser Produkt-Empfehlung verdienen wir nichts. (Außer Applaus) Noch mehr antirassistInnenisches Gedankengut: >Treten Sie bitte ein, Herr Bimbo (Du Neger), 05.10.2021>Den eingebildeten Intellektuellen frisch zubereitet: ZigeunerInnenschnitzel und NegerInnenküsse [Vorstellung des Buches ‚Totgedacht – Warum Intellektuelle unsere Welt zerstören‘ von …

Weiterlesen

Die geschlechter*innengerechte Stümpelsprache ist nicht nur eine Sprachverhunzung sondergleichen, sondern auch Ausdruck der allgemeinen geistigen Verblödung, Teil 1 & 2

Die geschlechter*innengerechte Stümpelsprache ist nicht nur eine Sprachverhunzung sondergleichen, sondern auch Ausdruck der allgemeinen geistigen Verblödung, Teil 1 & 2Als Grundlage für diesen Text dienten zwei redaktionelle Kommentare zu anderen Artikeln (24.07. und 14.08.), der Rest wurde ab dem 09.09. drumherum gebaut. Aufgrund …

Weiterlesen

Unterstützung des Aufrufs „Wissenschaftler kritisieren Genderpraxis des ÖRR“ und der Petition „Abkehr von der Gendersprache in Politik, Verwaltungen, Bildung und Gesetzgebung jetzt!“

I.„Wissenschaftler kritisieren Genderpraxis des ÖRR“ Textauszug:(Juli 2022) Seit 2020 hat die Verwendung der sogenannten gendergerechten Sprache im öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ÖRR) in erheblichem Maße zugenommen. Ausgangspunkt dieser Sprachpraxis ist die Bewertung des generischen Maskulinums als diskriminierende Sprachform, die wir als Sprachwissenschaftler und Philologen zurückweisen. …

Weiterlesen

Allen Genderlogen, Genderasten, Genderanten, Genderinen und Genderinchen, Geschlechtern und Geschlechter*Innen dringend zum Lesen empfohlen

PS: Auch schön: >Die geschlechter*innengerechte Stümpelsprache ist nicht nur eine Sprachverhunzung sondergleichen, sondern auch Ausdruck der allgemeinen geistigen Verblödung, Teil 1 & 2>Unterstützung des Aufrufs „Wissenschaftler kritisieren Genderpraxis des ÖRR“ und der Petition „Abkehr von der Gendersprache in Politik, Verwaltungen, Bildung und Gesetzgebung …

Weiterlesen

Abschreibung

sprache usw 17.07.2022 Moin, muss grad mal was schnell runterschreiben und habi weder lust auf noch Zeit für das übliche Prozedere Konzept, Entwurf, Korrektur, Feinschliff, Verwurf, Verbesserung, erneut Korrektur, Feinschliff usw. , (was ich sowieso selten tu, konzepte zb hab ich gar nicht) …

Weiterlesen

Kampf ums Überleben

Notizbucheintrag vom 24. Juni 2022 um 0:35 Es gibt derzeit eigentlich nichts Wichtigeres zu tun, als sich für mehr Gleichberechtigung der trans- und intergeschlechtlichen sowie nicht-binären Menschen und eine Erleichterung ihrer Lebensumstände zu kümmern. Denn bislang sind sie überall immer nur verlacht, verachtet, …

Weiterlesen

Gottgleiche Genmanipulations-Genderei

Gottgleiche Genmanipulations-Genderei, 23.05.2022Auch gut: >„Gender Mainstreaming zählt zu den wichtigsten Programmen des Großprojekts Transhumanismus.“ Ist die Gender-Ideologie eine versteckte psychologische Vorbereitung auf den Transhumanismus? Was ist die größte Angst des Menschen? Die Angst vor dem Tod? Die Angst vor Krankheit? Die Angst vor …

Weiterlesen

Best of Teufelszeug

Beim Best of Teufelszeug handelt es sich um eine Zusammenstellung ausgewählter Artikel aus meinen vier von 12 Schreibtischschubladen mit der jeweiligen Aufschrift Medium in delirium (I) | Gleichmacherei-Genderismus-Brei (II) | Klimawindelgeschwandel (III) | Coronavirus to go (IV) Begleitwort:Ich komme beim besten Willen einfach …

Weiterlesen

Auch als Frau macht man sich so seine Gedanken [Niemand (=kein Mensch) darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Auch nicht, wenn sich hiermit irgendjemand oder sonstwer nicht angesprochen fühlt]

Auch als Frau macht man sich so seine Gedanken mag wegen des hier missverständlichen Begriffs „auch“ ein wenig frauenfeindlich klingen, ist aber nicht so gemeint. Im Gegenteil, sie ist sogar mehr als nur (mit)gemeint. Das „auch“ wurde also nicht wegen der Gedanken verwendet, …

Weiterlesen

Den eingebildeten Intellektuellen frisch zubereitet: ZigeunerInnenschnitzel und NegerInnenküsse [Vorstellung des Buches ‚Totgedacht – Warum Intellektuelle unsere Welt zerstören‘ von Roland Baader, 2002]

Dieser Beitrag ist der 3. Teil der Reihe Feldkunde. Feldkunde 1 | Feldkunde 2 | Feldkunde 4 | Feldkunde 5 (folgt) Nachrag 26.09. Soeben entdeckt: Hier finden Sie nämlich alle Bücher und Publikationen von Roland Baader, wie eben das unten vorgestellte Meisterwerk „Totgedacht …

Weiterlesen

DDD – Darum Deshalb Deswegen

Normalerweise würde ich jetzt diesen ausgezeichneten Artikel als Lese-Tipp zur Ergänzung oder Vervollständigung unter einige meiner Genderlogie-Artikel setzen. Heute mache ich’s mal andersherum: Lese-Tipp:Laufpass: Der-Die-Das… Genus & Sexus, https://laufpass.com/aktuell/der-die-das-genus-sexus/, 21.08.2021Der Gender-Neusprech ist eine Hinrichtung der Grammatik. Ein Text zum Gendern der deutschen Sprache …

Weiterlesen

Schlechte Nachricht für alle Mitläufer*Innen: Der Genderstern wird nicht ins amtliche Regelwerk übernommen (kein Aprilscherz)

Der Genderstern wird nicht ins amtliche Regelwerk übernommen. Warum das so ist, lese man selbst, ich verlinke hierzu mal exklusiv in Richtung der Verblödungsindustrie: Deutschlandschwurbelfunkkultur: Der Genderstern wird bis auf weiteres nicht in das Amtliche Regelwerk der deutschen Sprache aufgenommen. Dies geht aus …

Weiterlesen

Save the date: Aufruf zur Großdemo „Mehr Barriere-Freiheit online, wenigstens beim home-office!“ [Nachtrag 1.3.22: Zwei „NaturFreund*innen“, die sich inmitten der Natur mit Masken vor dem Faschismus schützen…]

vom 31.12.2020Nachtrag 01.03.2022 Nachtrag zur allgemeinen Belustigung am 01.03.2022: Ich hab mir gedacht, ich möchte meinem Aufruf „Mehr Barriere-Freiheit online, wenigstens beim home-office!“ jetzt doch nochmal das darin eigentlich schon verwendete Machwerk der sog. NaturFreund*innen NRW von Dezember 2020 ganz besonders voranstellen, das …

Weiterlesen

Liebe KundenInnen und andere VirenschleuderInnen!

Liebe KundenInnen und andere VirenschleuderInnen! Aufgrund stei-gender Infektionszahlen möchten wir Sie bitten, erstmal draußen schön in der Warteschlange vor Kälte bibbernd zu warten, um dann bald im ständigen Durchzug der sperrangelweit geöffneten Türen und etlicher Windturbinen in unseren gut gekühlten Verkaufsräumen weiterzufrösteln, während …

Weiterlesen

Der Influencer-Virus [Nachtrag]

Der Influencer-Virus wurde verfasst am 09.02./21.02.2020und enthält zudem den Artikel „In influencers we trust“ aus 2018Offizielles „Pandemie“-Ausbruchsdatum gemäß WHO-Beschluß: 11.3.2020 Nachtrag 16.10.2021 (gefunden 10/2022)Der Verein Deutsche Sprache ist ganz unserer Meinung: -https://vds-ev.de/infobriefe2021/infobrief-vom-16-oktober-2021-armut-behindert-spracherwerb/ PS: Ab sofort`bis demnächst* und mit wachsender Begeisterung gibt es hier …

Weiterlesen

Zigeuner*innen bleiben von der Anmeldung zur Führer*innenscheinprüfung ausgeschlossen (Öffentliche Forderung das Suffix -er oder gleich das leidige ER insgesamt aus der deutschen Sprache zu entfernen)

Erstellt am 15. Okt. 2019nach vielen Ergänzungen erst ein Weilchen später veröffentlichtRunterscrollzeit: 35,68 Sekunden Inhalt: 1. Versuch einer Lobschrift an die Genderlogie2. Natürlich im Wege3. Anschauungsmaterial4. Tilgung der Endsilbe -er5. Zum Personenbegriff in der Sprachwissenschaft und der göttlichen, (noch nicht ganz) unfehlbaren Genderlogie6. …

Weiterlesen

US-Drohne tötet mindestens 30 Erntehelfer*innen in Afghanistan (Gott sei Dank; es ist nicht an einem Friday passiert)

  Titel: US-Drohne tötet mindestens 30 Erntehelfer*innen in AfghanistanVeröffentlichung: 21.09.2019 / Ergänzungen 26.09. / Neu-Auflage: 30.09.2019 Runterscrollzeit: 10,09 Sekunden Endlich ist es soweit, die Klima-Aktivisten haben es geschafft: die Politik wird tätig und schnürt ein „Klimaschutzpaket“. Im Schnüren von Paketen (auch von Pakten) …

Weiterlesen

Nein, ich bin nicht die Schreiner*innen-Meisterin von der Schreiner*innen-Meister*innenei Zimmermann, Sie Holzkopf.

Titel: Nein, ich bin nicht die Schreiner*innen-Meisterin von der Schreiner*innen-Meister*innenei Zimmermann, Sie HolzkopfVeröffentlicht am 17.09.2019, nach einem ersten Entwurf vom 10.08.2019Inhalt: Ausführung zur ÜberschriftZwei ZitateWas für eine Verwirrung Sparsam gedacht derdiedasLaien, Kunden, Helden und BürgerJesusMaria Die von den Genderlogen angestrebte Werteverschiebung vom natürlichenGeschlecht …

Weiterlesen

Rückwirkendes Entschuldigungsschreiben an alle Neger*innen (und alle anderen von den Genderlogen beschützten Opfer*innen)

Veröffentlicht am 08.08.2019 Runterscrollzeit: 6,01 Sekunden Bevor wir demnächst per offenem Brief an alle Wörterbuchverlage und die Kulturschaffenden insgemein, die Forderung stellen, die Pluralform des Nomens Neger in Neger*innen umzuändern, möchte ich somit heute endlich alle Neger*innen und andere von den Genderlogen beschützten …

Weiterlesen

Homo sapiens früher als erwartet in Eurasien eingetroffen – Neandertaler*Innen weiterhin nicht in Sicht

Veröffentlicht am 14.07.2019 Runterscrollzeit: 8,09 Sekunden Überraschung! Homo sapiens früher als erwartet in Eurasien eingetroffen – Neandertaler*Innen weiterhin nicht in Sicht Entgegen aller Erwartungen ist der Homo Sapiens nun doch schon in Eurasien eingetroffen. Während die Freude insbesondere bei den Prähysterikern groß ist, …

Weiterlesen

„Die sogenannte gendergerechte Sprache beruht … auf einem Generalirrtum“ (Eine Unterschriftenaktion vom Verein Deutsche Sprache gegen den Gender-Unfug)

„Die sogenannte gendergerechte Sprache beruht … auf einem Generalirrtum“ (Eine Unterschriftenaktion vom Verein Deutsche Sprache gegen den Gender-Unfug) Unsere mitsamt des → Voll aufgefüllten Putzeimers gegen die gendergerechte Stümpelsprache, etc.* ausgeschüttete Anzeige, daß ‚der aus Binnen-Is, Gendersternen, Unterstrichen resultierende Unfug und insgesamt das …

Weiterlesen

m/w/d

Notizbucheintrag vom 24. Januar 2019 um 6:39 Da hab ich wohl neulich den offenkundig gerade erst eingereisten nach Arbeit Suchenden falsch informiert, als ich ihm bei seiner Betrachtung einer Stellenausschreibung erklärte, das d bei m/w/d stünde für deutsch.Ich glaube aber, die Sache mit …

Weiterlesen

„Make Smthng statt Black Friday“ (shit an Stelle von shit)

„Make Smthng statt Black Friday“:  → https://www.fuereinebesserewelt.info/make-smthng-statt-black-friday/ presentiert von der „Online-Akademie für Weltverbesserer*innen“ für alle „challange“-willigen „Maker“ [ sic! warum nicht maker*innen ihr Spinner*innen] Warum nicht gleich „shit an Stelle von shit“? mehr zum Thema positiver Abfall: → Frohe Kunde mehr zum Thema …

Weiterlesen

V beizubehalten

Aus dem Notizbuch vom 27. Oktober 2018 um 6:42 Antwort auf die, dort wohl eher satirisch gemeinte, Frage: „Wozu braucht es im deutschen Alphabet das V?„, welchselbige aber so manch ein Gelehrter ernsthaft in Erwägung zieht: Es mag in der Aussprache keinen Unterschied …

Weiterlesen

Voll aufgefüllter Putzeimer gegen die angeblich geschlechtergerechte (gendergerechte) Stümpel-Sprache – mitsamt eines tief eingetunkten Wischlappens für jeden Leser um seine mit etlichen Gendersternen, Binnen-Is, Unterstrichen und anderen Kritzeleien übersäte Lese-Tafel von denselben zu bereinigen und so ein noch schlimmeres Diktat gegen die Menschheit im Ansatz zu verhindern

Selbst jemand, der ab heute nicht mehr sagen dürfen will, Ich geh mal eben zum Bäcker, könnte dann eben sagen: Ich geh mal eben zur Bäckerei, falls er sich aufgefordert fühlt, lieber zur weiblichen Bäckerei statt zum männlichen Bäcker gehen zu dürfen.
Trifft er dort auf eine Bäckerin oder vielmehr Verkäuferin, so hat er dieses Wort auch gleich im Kopfe parat, im Zweifelsfall könnte das neuerdings leider überall angesteckte Namenschild Auskunft über die Geschlechtzugehörigkeit der backenden PersonIn geben, allerdings nur, wenn da auch der Vorname beisteht. Steht dort allerdings geschrieben ‚A. Müller BackwarenverkäuferIN des Monats‘, so weiß er eben nicht, ob dasjenige, was ihm die Brötchen reicht, lieber weiblich oder männlich sein möchte. Schrieben wir aber wie früher Backwarenverkäufer des Monats, so würde es nach Gendersprech wohl bedeuten, daß der Wettstreit nur unter Männern ausgetragen wurde.  Dabei heißt A. Müller aber Anna und ist eine Frau.

Weiterlesen

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.