Notizbucheintrag vom


hastenichgesehn sagte:

Ausgeknipst?

Hab kürzlich irgendwo die Überschrift gelesen, die Russen hätten die geheime Mondbasis der Amis aufm Mond zerstört. Das im gleichen Zeitraum wie die Zerstörung der Guido Guilt Stones* oder wie das Teil heisst ist natürlich ein Ding.
Nur obs stimmt? Man müsste mal sehen, was sich so ändert und obs damit was zu tun haben könnte.
Man könnte es natürlich auch lassen, weil es sowieso egal ist, ob sich was ändert oder nicht, da es sowieso passiert und falls nicht, eben nicht.
Ich würde eigentlich auch lieber die Satelliten erstmal abschiessen, also die von Gates, Musk, und dem andern Hirni und überhaupt eigentlich alle Satelliten; denn wer braucht schon so einen Scheiss!? Aber alle schön nacheinander damit es stetig wehtut: bloß nicht die Hauptstationen, die den ganzen Manipulations-Irrsinn zusammenhalten, mit einem Streich wegpusten. Lieber nacheinander und dann auch eine Postkarte vom Ergebnis an die kleinen weltverbessernden Bälger schicken und wenn sie darüber an zu plärren fangen, diese jämmerlichen Schnullerbacken, gleich noch eine nachlegen, das wäre doch schön.
Man wird ja wohl noch träumen dürfen.

*https://dudeweblog.wordpress.com/2022/07/07/georgia-guidestones-durch-sprengung-teilweise-zerstoert/

Antwort

  • Capricornus sagte: Danke für die Informationen, hastenichgesehn.Ich finde, der rücksichtslosen Zerstörungswut revolutionärer Menschenfreunde (white heads) auf dem Mond und hier unten muss dringend Einhalt geboten werden. Die Zerstörung der neolithischen George-Guide-Monolithen sollte ein Weckruf sein für Alle, die sowas nicht gutfinden wollen.Damit muss jetzt Schluss sein, sonst fallen ihr die transatlantiischen Kolonien auf dem Mars, Jupiter, Saturn, Pluto und den Plejaden als nächstes zum Opfer.Entschuldige, aber es ist an der Zeit, dass dieses Elon interveniert, aber bitte mit E-raketen, da der CO²-Gehalt im All ohnehin durch unsere Emmissionen immer stärker anschwillt und das Universum nach den geplanten Erkenntnissen des Deutschen Wetterdienstes immer heißer wird.Bei aller inhaltlichen Richtig- und Wichtigkeit Deiner Aussagen mißfällt mir etwas der misanthropische Unterton deiner Ausführung, den ich auch als Angriff gegen mich selbst empfinde, da auch ich ein Stück der weltverbessernden Elite bin- und ich denke, ganz besonders auch DU.P.S.: Sitze gerade in meinem Büro, neben mir der Kaffee, wen’s interessiert.
    P.P.S.: Grüße an den Hofscribenten!
    • Hofscribent sagte: Lieber Capricornus,bitte zu vermerken, daß ich das Notizbüchlein ziemlich demnächst vorübergehend auf privat also unsichtar stellen werde.
      Das geschieht einzig und allein aus dem Grund, daß ich eine Vielzahl der hiesigen Einträge derzeit in Artikel umwandle. Das wird sowieso niemand bemerken, aber falls doch, so soll er durch Gewahrwerdung dieser plötzlich auftauchenden Artikel nicht meinen, er könne auch alle anderen davon, die noch nicht artieklisiert wurden, jetzt allesamt mal schnell hier nachlesen, was er Jahre zuvor eben auch nicht getan hat, sondern hat er gefälligst auf die Republikationen zu warten.Alles über das Vorhaben steht hier: https://ultimativefreiheitonline.wordpress.com/2022/07/24/notiz/
      Wenn das fertig ist, öffne ich das Notizbuch wieder.Hoffe Du siehst diesen Kommentar bis dahin noch.
    • Möchte noch etwas zu Deinem Kommentar antworten. Der Misanthropie möchte ich eigentlich nicht verfallen, der Unterton kommt aber durchaus von dort; danke für die Erinnerung.
      Was die Weltverbesserung betrifft, da gilt das wohl (und das Wohl) den Nächsten und dem Geschehen im übersichlichen Umfeld. Das jedenfalls wäre schon Arbeit genug und gelingt mir häufig genug gar nicht. Wo nicht, halte ich die Weltverbesserung und Arbeit daran für Ablenkung und wirkungslos, denn es ist nur eine Flucht vor dem was anliegt, beteilige mich also gar nicht daran. Dies bezieht sich auf das Leben.
      Was das Schreiben betrifft ist es noch mehr so. Nein, ich schreibe nicht um mit dem Schreiben die Welt zu verbessern und bilde mir auch nicht ein, daß Texte dazu beitragen. Eher schreibe ich doch eben darüber, um was es beim Schreiben und Lesen geht. Sicher ist der Direkt-Effekt eine kleine Welt-Verbesserung, wenn Du zum Beispiel beim Lesen meiner texte lachen musst. Wiederum ist der Kaffee dann verschwendet und die Tastatur versaut, wenn nicht gar kaputt. Das sind die Dinge, die zu erkennen sind, andere mögliche Wirkungen können sein, aber ob gut oder schlecht – wer weiss? Man sieht ja außerdem was das viele Geschreibe Gelese über die jahrunderte gebracht hat. Opportunisten sagen jetzt, wenn wir nicht geschrieben hätten, wärs noch viel schlimmer geworden. Ich weiss nicht, was man darauf antworten könnte. Wenn sie stattdessen die meiste Zeit geschwommen wären, wären sie öfter nass geworden. ?
      • Capricornus sagte: Lieber Hofscribent,danke für deine Erläuterung. Ich verstehe deine Motivation(en) voll und ganz.
        Manchmal, wenn Du das Fehlen einer größeren (und vielleicht sogar dankbaren) Leserschaft erwähnst, frage ich mich, wie viele unserer Spezies Deinen Worten und Gedanken überhaupt noch folgen können.
        Vielleicht sind Dude und Capricornus die einzigen zwei Verbliebenen. Oder gibt es da noch jemanden?
        Ich hoffe inständig, dass Dir die Lust an unserer Sprache und auf’s Wort nicht so schnell vergeht, auch wenn Du noch keine Billionen Zugriffe erreicht hast.Mittlerweile sehe ich dürftige Zugriffszahlen (außer bei eigenen Artikeln) eher als eine Art Qualitätsmerkmal, auch wenn der Idealzustand ein Anderer ist. Mein Leben in Doitschland hat mich leidvoll gelehrt, dass Quantität direkt reziprog zur Qualität steht, was keine Zwangsläufigkeit sein müsste. Und, dass echte Qualität in direktem Widerspruch zu Anspruch und Lebensart meines seltsamenStammes steht.Ich warte auf das reinigende Gewitter und die notwendige, in Richtung geistig-moralischer Normalität regulierende, Umkehr/Verdrehung der gegenwärtigen Verdrehung. Vielleicht stimmt’s dann ja wieder und echte Befähigung erfährt in der Folge die Wertschätzung, die ihr gebührt.