Schlagwörter

, ,

Nachfolgender Artikel ist ursprünglich vom 2.6.2022, genaugenommen sogar noch viel älter, und eigentlich noch nicht fertig, uneigentlich aber schon. Daher veröffentlliche ich den jetzt mal, bevors wieder zu spät ist. Zu spät für was ist doch egal.

*TITEL-KORREKTUR: Keine Ahnung wie ich auf den Trichter gekommen bin, ich meinte natürlich Zylinder!


Nach Abschluß meiner mehrstündigen Forschungsarbeit wollte ich nur mal kurz bescheid geben, daß aller Scheinwahrscheinlichkeit nach die Erde weder eine Kugel, ein Ei, eine Kartoffel, noch eine Scheibe oder ein umgekehrter Suppenteller ist.
Ich hab sowieso nie verstanden, warum immer nur eines der beiden Planetenmodelle gelten sollte und hatte dann ja die Lösung dafür bald gefunden. Hier > mein 1. Planetenmodell. Nach diesem Nachweis, daß sie doch sowohl eine Kugel, als auch eine Scheibe sein könne, war dann erstmal ein Weilchen Ruhe im Karton, denn so konnte jeder weiterhin glauben, was er will und die Welt war zufrieden damit.

Nun aber muß ich mein altes Weltbild doch wieder revidieren und in Folge dessen wird auch die ganze Welt wieder etwas dazulernen, denn ich habe neue Erkenntnisse hinzugewonnen.

Zunächst will ich dem Leser eine vague Vorstellung von der ungefähren Form der Erde ins Gehirn brennen. Der Planet Erde hat nämlich die Form eines Zylinders.

Hier der Zylinder:

Zylinder

Lediglich hat der Weltenzylinder aller Scharweinlichkeit nach keine Krempe; doch das kümmert die Geometrie ja nicht.

Hier eine Skizze der geometrischen Zylinderform, genaugenommen eines senkrechten Kreiszylinders:

Wikipedia: „Teilweise gefüllter liegender Zylinder (Tank)“, https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:StorageTank.svg

Was nun unsere Erde betrifft, so hat sie also die Form eines Kreiszylinders, lediglich steht sie nicht auf irgendeiner Fläche, sondern schwebt sie ja im All herum.
Auf der Seitenfläche, also außen, da leben wir Menschen. Innen (Achtung: Das ist ein neuer Satz, also nicht Menschen*innen, sondern: Menschen. Innen) sind wie gewohnt alle gängigen Erdschichten übereinandergestopft, aber nicht von oben nach unten, sondern quer, so daß man beim Graben immer auf dieselbe Schicht stösst, egal von welchem Punkt auf der Fläche man ansetzt.

Die beiden kreisrunden Flächen, demnach sozusagen die beiden Pole, sind mit Eis beschichtet, denn wie gesagt schwebt das ganze Ding im eiskalten Weltall herum und manchmal scheint dann mancherorts die Sonne drauf, je nachdem in welcher Position die Erde gerade durchs All saust.

Die ganze Angelegenheit wäre also weniger ein Zylinder, als vielmehr ein Becher.
Und das hätten wir uns in etwa so vorzustellen:

Photo by Engin Akyurt on Pexels.com

Obendrauf wäre zudem ein Deckel, und wenn man den Deckel dann abnähme – was aber erst geht, wenn das Eis geschmolzen wäre – käme nach meinen Berechnungen aller Wahrscheinlichkeit das hier dabei heraus:


Photo by Pixabay on Pexels.com

Das wäre aber erst möglich, wenn der Weltensommer vollständig erreicht wurde, und genau das soll ja verhindert werden! Also per künstlich herbeigeführter Erdabkühlung, per Sonnenschirm den >Himmel abdichten.
Die Zeit drängt, denn viel Eis und Schnee ist nicht mehr über. Früher war davon viel mehr noch da, und so war die Wahrscheinlichkeit, daß die Menschheit herausfindet, wo der Hund sozusagen begraben liegt, noch sehr gering. Von dem vielen Schnee und Eis, das also dereinst noch die Erde umfassend dekorierte, ist schließlich schon eine Menge abgeschmolzen.
Lange vor der Erdwärmung sah die Welt nämlich so aus:

Und diesen Zustand wollen die Weltenbesitzer mithilfe der Wettermacher wieder herstellen. Oben lecker Sahne und Unten Eis damit die Sahne nicht schmilzt.

Fazit: Die Erde ist oben flach und unten flach und rundherum doch eher rund, und innendrin winselt ein Hund.


Themenbezug:

es könnte ein Indiz dafür sein, daß die Erde flach ist, bzw, kein kugelrunder Plan-et. Hinwiederum kann es auch achtundsiebzig andere Gründe dafür geben, daß das Betreten der Eisbude nicht erwünscht ist. Ich meine, wir können ja auch mal abwarten, bis das viele Eis geschmolzen ist. Wer weiß, was da nicht alles plötzlich an die Oberfläche geraten würde.
– leiterwesen unter >Plateau Plan-et (Ist das Vorhandensein einer Flacherde wohl möglich oder womöglich Unfug?)
ursprünglich und in Ausführlikum: : >Grubengold unterm Feigenbaum (Grabung vorzeitig beendet), 20.02.2017

Klimawindelgeschwandel:

Verschwörung (911Texte sind hier ausgenommen):

>Plateau Plan-et (Ist das Vorhandensein einer Flacherde wohl möglich oder womöglich Unfug?)
ursprünglich und in Ausführlikum: : >Grubengold unterm Feigenbaum (Grabung vorzeitig beendet), 20.02.2017
Manche Verschwörungstheorien können doch wohl nicht wahr sein!, 2015
Sehen wir überall denselben Mond?, 2011
Auf dem Boden der Tatsachen, 2010

usw.


share dich hier weg

Dieser "Gefällt mir button" gefällt mir nicht
Dieser "Gefällt mir nicht button" gefällt mir
Diesen Artikel an Correctiv senden
fakebook

T

Diesen Artikel ins All schiessen