Schlagwörter

29. Jul. 2021

Da die Impfung nicht vor einer Infektion schützt – sondern allenfalls vor dem Ausbruch einer Krankheit, wären logischer Weise nicht die (wenigen) Ungeimpften als „Pandemietreiber“ zu verurteilen, sondern (eben auch, d.h. also nicht minder) die (Vielzahl der) Geimpften.
(Bestätigungen dieser kruden Behauptung unter ‚Nachträge‘)

Dieser Merksatz wäre wenigstens die vernünftige Schlußfolgerung für alle, die eben noch glauben, es fände hier irgendein Corona-Pandemie-Infektionsgeschehen statt. –

Wir glauben zwar (nach wie vor), daß es diese Viren gibt, befinden aber, daß die fortwährende Testerei nur Humbug ist und diese Maßnahme auch kein Beitrag zur Eindämmung einer Pandemie wäre, da die Testergebnisse nicht verlässlich sind und selbst dann überflüssig und zu nichts zu gebrauchen wären, wenn es zu verlässlichen Ergebnissen kommen würde, da der Nachweis einer Infektion noch lange nicht bedeutet, daß der möglicherweise Infizierte nun auch erkranken würde. Vielmehr bezeugen die Testergebnisse ja, daß den meisten Menschen, die angeblich (mit dem Corona-Virus) infiziert seien, eben nichts weiter geschieht, derweil ihnen allerdings die dauerhaften Maßnahmen arg zu schaffen machen und das Immunsystem hierdurch noch am meisten (zzgl. der gesundheitl. Auswirkungen durch die jeweils individuelle Lebensweise) leidet. Anders gesagt: Die Testerei hat keine (heilsamen) Auswirkungen auf das Krankheitsgeschehen und führt auch nicht zur Verringerung der ohnehin schon verhältnismäßig geringen Sterbeziffer, die auch dann nicht wesentlich ansteigen würde, wenn wir die Testerei abstellen würden. Die Infektionszahlen besagen gar nichts und damit ist auch der Inzidenzwert kein Maßstab, mit dem irgendwas anzufangen wäre.
Die Impfung wiederum mag beim einen oder andern den Tod verhindert haben, doch vielleicht wäre den meisten auch ohne die Piekserei nichts weiter geschehen, außer vielleicht mal eine kleine bis mittelschwere Erkältung gehabt zu haben. Impfungen dagegen sind in diesem Fall so nützlich oder so überflüssig wie bei der Grippe, das mag jeder selbst entscheiden, während dem einen und andern sowohl das eine, als auch das andere tatsächlich geholfen haben dürfte. So zumindest zu Zeiten der Grippe-Impfung; wie es bei der Corona-Impfung ausfallen wird, ist noch offen. Die Infektionskette wäre damit aber nicht unterbrochen, was ja auch sinnvoll ist, schließlich sollte das Infektionsgeschehen zur Immunisierung führen, derweil die gefährdeten Menschen (sofern sie es vertragen können) sich mit einer Impfung insofern schützen können, als daß sie ihre Infektion daran gehindert haben, daß sie zu einer Krankheit führt, die sie unter Umständen nicht überleben würden.

Die Zahl der Menschen, die eine solche Krankheit nicht überlebt haben, kann man dann der Zahl der Menschen gegenüberstellen, die sie überlebt oder eben gar nicht herausgebildet haben, obwohl sie doch „infiziert“ waren; das wäre schließlich die Grundvoraussetzung für alles weitere.

Als es noch hieß, die Menschen seien an Corona gestorben, wurde geflissentlich übergangen, daß sie ohne Vorerkrankungen nicht daran gestorben wären. Nun aber, beim Sterben im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung, verweist man auf die Vorerkrankungen, denn nur so kann man den Vorwurf, sie seien durch die Impfung gestorben, entkräften, bestätigt aber indirekt (und verheimlicht), daß (auch) die angeblichen Corona-Toten eigentlich an den Vorerkrankungen gestorben sind.
Aus diesem nun ergibt sich allerdings die weitere Möglichkeit, daß viele Menschen weder an Corona, noch an der Impfung, sondern weiterhin an den Vorerkrankungen gestorben sein könnten. Bei manchen nun hätte eine Impfung kurzzeitig schwächende Auswirkungen, bei anderen hätte eine Grippe oder andere Infektionen (Keime) tödliche Auswirkungen zur Folge. Kurz gesagt, mit Corona hat es vielleicht gar nichts zu tun. Impfungen sind in diesem Fall überflüssig, das Testen auf Corona irreführend bis unnütz. Mal wird etwas gefunden, mal nicht, im Grunde aber tragen wir diesen Fundstück alle in uns – das Erbgutmaterial ist ein Erinnerungsalbum und da ist in jedem Menschen so ziemlich alles zu finden, beim einen deutlicher beim andern weniger.

Was sich hierbei also wirklich zeigt oder deutlich werden könnte, ist etwas ganz anderes (und in der Nähe zur Theorie von Dr. Lanka), es sei aber jedem selbst überlassen, einem solchen  – zugegeben –  zunächst spekulativen Gedankengang noch weiter nachzugehen.

II.

Infektion hü oder hott

Immer häufiger wird ja davon berichtet, daß auch die Geimpften weiterhin ansteckend sind/sich infizieren können, wir hier zum Beispiel:

b’s weblog: 74% der COVID-19-Fälle beim Massachusetts-Ausbruch betrafen “voll geimpfte” Personen, https://blog.fdik.org/2021-07/s1627677838.html, 30.07.2021. / https://www.theepochtimes.com/74-percent-of-covid-19-cases-from-massachusetts-outbreak-occurred-in-fully-vaccinated-people-study_3926283.html

Die allermeisten dieser „Infizierten“ (Cases) hatten übrigens keine Krankheits-Symptome. Doch ist das wirklich neu? Eine Impfung sollte schließlich verhindern, daß der Infizierte die entsprechende Krankheit entwickelt; trotz oder eben gerade mit der Infektion – die ja bekanntermaßen bei den meisten ohne Krankheitssymptome einhergeht und unbemerkt bleibt. Das heißt, die meisten sind gesund (jedenfalls für diese Krankheit nicht anfällig) und dennoch oftmals positiv getestet, ob nun mit oder ohne Impfung. Das wiederum heißt, daß die Testerei Humbug ist, aber das ist ja schon seit jeher sowieso klar. Desweiteren könnte es aber auch heißen, daß jeder Mensch nicht nur anfällig für eine (oftmals eben harmlose) Infektion, sondern sozusagen bloß anfällig für ein solches positives Testergebnis ist – bis auf die Kinder; bei ihnen wird ja nichts dergleichen gefunden. Was könnnte nun das wieder bedeuten? Daß es Corona-Viren zwar gibt, Kinder aber verschont bleiben? Oder daß ein Krümelchen genetisches Material in jedem Menschen gefunden werden könnte, nicht aber bei Kindern, da sie diesbezüglich noch nichts weiter entwickelt haben, ihr biologischer Baukasten also noch sozusagen aufgebaut wird? Ich gebe zu: Ich hab keine Ahnung, ob das so sein könnte, finde die Idee aber gut! Denn damit könnte man desweiteren vermuten, daß nicht nur etwa (wie die meisten Aufgeklärten ja längst wissen) die Testerei nichts über das Infektionsgeschehen aussagt, sondern daß hier gar kein Infektionsgeschehen stattfindet (außerhalb der üblichen Infektionskrankheiten, die es schon vor der „Corona-Pandemie“ gab), – und wir uns alle (ob geimpft oder nicht) gar nicht miteinander anstecken, sondern schlicht alle mit der gleichen genetischen Krümel-Info kreuz und quer durch die Gegend laufen, die man jederzeit, je nach Umstand, mit dem Idiotentest idiotischen Coronatest halbwegs sichtbar machen kann, völlig harmlos ist und nur eine Szenerie aus unserm innern Immunsystemgeschehen abbildet – das allerdings durch die Maßnahmen inklusive der Impfstoffverabreichung unter einer ziemlichen Attacke steht.

Nachträge:

Reitschuster.de:
Die verquere Logik des Olaf Scholz.
https://reitschuster.de/post/die-verquere-logik-des-olaf-scholz/, 08.12.2021.
Es ist nach dem Obenstehenden jedenfalls völlig klar, dass das Gegenteil dessen, was Herr Scholz behauptet, zutreffend ist: Quelle des „Infektionsgeschehens“ ist – wenn überhaupt – die Gruppe der „Geimpften“. Warum „wenn überhaupt“? Eine „Pandemie“ ist nach der Definition der Bundesregierung selbst – dort des dem Gesundheitsministerium nachgelagerten RKI – die „neu, aber zeitlich begrenzt in Erscheinung tretende, weltweite starke Ausbreitung einer Infektionskrankheit mit hohen Erkrankungszahlen und i. d. R. auch mit schweren Krankheitsverläufen.“ Ob eine „Pandemie“ besteht, hängt also von „Infektionskrankheiten“ ab. Wieder die Bundesregierung: „Infektionskrankheiten werden durch Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten verursacht. Eine menschliche Ansteckung kann über direkten (zum Beispiel durch Anhusten) oder indirekten Kontakt (zum Beispiel über Händeschütteln oder den Genuss von Nahrungsmitteln) erfolgen. Die Dauer und Schwere einer Infektionskrankheit hängen unter anderem von der Art der Infektion, den Eigenschaften des Krankheitserregers sowie von der körperlichen Verfassung und der Immunantwort der betreffenden Person ab. Eine Infektion muss nicht immer zu einer Erkrankung führen.“ Also: Infektion ungleich Infektionskrankheit.

Das Treiben der Lämmer: Impfwahn (2): Täuschen & Tarnen.
https://medienschafe.wordpress.com/2021/11/18/impfwahn-2-tauschen-tarnen/, 18.11.2021.
Dabei wird unterstellt, dass es nur die Ungeimpften sein können, die entscheidend zur Verbreitung der Infektion beitragen bzw. dass bei ihnen die Wahrscheinlichkeit, in der Intensivstation zu landen, viel höher ist, als bei den Geimpften). Die Zahlen aus anderen Ländern zeigen aber, dass diese simplen Annahmen nicht der Realität entsprechen

Das Treiben der Lämmer: IMPF-WAHN (1): Killing the Canary.
https://medienschafe.wordpress.com/2021/11/11/impf-wahn-1-killing-the-canary/, 11.11.2021.
… weder der Gesundheitsminister noch die anderen „Experten“ wollen zugeben, dass all ihre „Maßnahmen“ nichts gebracht haben und die Massen-Impfungen genau das Gegenteil von dem bewirken, was sie erreichen wollten – warum das so ist, erfahren Sie in diesem Blog.

Novo Argumente: Positiv trotz Impfung – zu Lande und zur See, https://www.novo-argumente.com/artikel/positiv_trotz_impfung_zu_lande_und_zur_see, 28.07.2021
„Die Impfung schützt nicht hinreichend vor Infektion, was keine Überraschung ist, da sie ja entwickelt wurde, um die Krankheit zu bekämpfen und nicht das Virus.“

TKP: Herdenimmunität durch Covid-Impfung? Experiment gescheitert!, https://tkp.at/2021/07/23/herdenimmunitaet-durch-covid-impfung-experiment-gescheitert/, 23.07.2021.
Herdenimmunität ist erreicht, wenn eine Infektion nicht mehr auf genügend Infizierbare trifft, damit sie sich weiter ausbreiten kann. Herdenimmunität wird grundsätzlich durch Immunisierung nach Infektion erreicht, sowie durch Impfung. Bei manchen Krankheiten, wie etwa Pocken oder Masern, funktioniert die Impfung perfekt, bei anderen, wie den Atemwegserkrankungen nur eingeschränkt bis gar nicht. Das sehen wir gerade …

Corona Transition: «Wir lehnen die Welt, die vor unseren Augen Gestalt annimmt, absolut ab», https://corona-transition.org/wir-lehnen-die-welt-die-vor-unseren-augen-gestalt-annimmt-absolut-ab
28.07.2021.
93% der Opfer des Coronavirus in Frankreich waren über 65 Jahre alt; 65% hatten einen Komorbiditätsfaktor. Unter 40 Jahren, ohne Vorerkrankungen, ist das Risiko, an dem Coronavirus zu sterben, fast nicht vorhanden. Warum also nicht die gleiche Impfstrategie wie bei der saisonalen Grippe anwenden?

Alschner.Klartext/ Dr. Peter McCullough: »Geimpfte glauben, sie seien geschützt. Sie sind es nicht!«, https://conspirantencompendium.wordpress.com/2021/07/29/alschner-klartext-geimpfte-glauben-sie-seien-geschuetzt-sie-sind-es-nicht/

Bastian Barucker, Auf Spurensuche nach Natürlichkeit:Die Entlarvung des Mythos, dass eine Impfung Übertragung verhindert, https://blog.bastian-barucker.de/entlarvung-mythos-impfung/, 29.07.2021.
Die Beweislage ist eindeutig. Eine Impfung bietet keinen nachweisbaren Effekt bei der Übertragung des Corona-Virus. Ein Beitrag der HART Gruppe

b’s weblog: 74% der COVID-19-Fälle beim Massachusetts-Ausbruch betrafen “voll geimpfte” Personen, https://blog.fdik.org/2021-07/s1627677838.html, 30.07.2021.

Corona Transition: Starke Zunahme von «Ansteckungen» nach Massenveranstaltungen in Massachussetts., https://corona-transition.org/starke-zunahme-von-ansteckungen-nach-massenveranstaltungen-in-massachussetts, 01.08.2021.

Reitschuster: Schock-Studie aus den USA: „Voll-Geimpfte genauso ansteckend wie alle anderen“ Erkenntnisse, die die gesamte Impfstrategie in Frage stellen, https://reitschuster.de/post/schock-studie-aus-den-usa-voll-geimpfte-genauso-ansteckend-wie-alle-anderen/, 01.08.2021

——–

Weitere hü oder hotts:
Viren hü oder hott,  21.11.2020
Maske hü oder hott,  27.04.2020