Schlagwörter

,

Zu den überbrachten Dritt-Informationen des hier (siehe unten) als Lese-Empfehlung vorgelegten Artikels „Long Covid – sind Schäden an den Zellkraftwerken die tiefere Ursache?“ möchte an dieser Stelle noch folgendes angefügt werden.
Zunächst ist ja bekannt, daß die Hauptursache der an Covid19 Verstorbenen nicht zwingend die etwaige Virus-Infektion sein muß, wenn die meisten unter Vorerkrankungen litten, derweil die Feststellungsmethode dazu, ob jemand mit Corona infiziert sei, so fraglich ist, wie es die des PCR-Tests von Beginn an war, der ja bekanntermaßen mit positiven und negativen Glückslosen um sich wirft, wie bei einer Tombola.
Die Patienten, die an Covid nicht verstarben, mögen zudem die Symptome zwar auch nach Genesung bald wieder entwickeln, sie aber auch schon vorher gehabt haben; aufgrund dieser sind sie schließlich ins Krankenhaus gekommen und allda wieder genesen; wenigstens bis zu dem Punkt, an dem sie schon vor der Krankheit standen – und dieser Zustand muß nicht unbedingt ein gesunder gewesen sein, zumal die älteren davon, also die meisten dieser, nicht unbedingt vor Gesundheit und körperlicher Fitness und Abwehrfähigkeit strotzten. Und wenn auch junge Menschen unter diesen Fällen hinzuzuzählen sind, müßte man feststellen, wie viele es eigentlich waren.
Daß sie alle aber möglicherweise eine Viren-Infektion hatten, die mit dafür gesorgt haben könnte, daß sie außergewöhnlich stark erkrankten, mag eben sein, das wird hier nicht in Frage gestellt. Noch waren sie aber stark genug, dies zu überleben und zu genesen, jedenfalls insofern, als daß sie sich davon vorübergehend erholen konnten.
Inzwischen – so wie eben ja schon vorher, teils währenddessen und massivst nach Krankenhausentlassung – folgte aber eine Dauerbehandlung unter Corona-Bedingungen, also Maskentragen bis zum Abwinken und andere Schikane mehr. Die Dauerbestrahlung per 5G wird da, wo es sie schon vor der Pandemie gab, miteingewirkt haben, und später durch flächendeckenden Ausbau nochmals als Zellzerstörer erschwerend hinzu gekommen sein (ab Juni 2020, wie hier1 und hier2 dokumentiert), zumal die Funk-Technik vor 5G auch schon kein Balsam gewesen sein dürfte, gerade nicht für diejenigen, die – abhängig wie sie eben von ihren mobilen Cell-Phones (engl. für „Handy“) sind – sprichwörtlich selber in dieser smarten Zelle sitzen; nicht etwa ein Smartphone besitzen, sondern davon besessen sind und werden.
Da wundert man sich, daß sie erkranken oder eben zunehmend geschwächt sind? Sind sie also erkrankt, weil sie sich mit dem Corona-Virus infiziert hatten? Sind sie überhaupt damit infiziert, wenn man bedenkt, daß der PCR-Test eine solche gar nicht nachweist? Und wenn mancher davon tatsächlich eine Viren-Infektion hatte und daraus eine Krankheit entwickelte oder erregte (was bei den allerwenigsten der Fall war, noch viel weniger von diesen sind daran dann gestorben), wo ist denn eine mögliche Ursache dafür bislang gefunden worden? Hier wird eindeutig ein Bindeglied ausgespart und das könnte durchaus (auch) 5G sein.
Die in dem aufgeführten Artikel herangezogenen Studiendarbietungen sind also – ausgenommen des 5G-Parts – letztlich nur hohles Geschwurbel, mit dem irgendwie versucht wird, den Glauben an die Corona-Pandemie aufrecht zu erhalten, womit nicht CTransition gemeint ist, sondern die „weitgehend ratlose Medizin“, die sie hier herbeizitieren.
Dauerfrequenz-Bestrahlung noch dazu bei dauerhaftem Maskentragen unter weiteren Corona-Bedingungen und andere Faktoren sorgen für Erkrankungen vielfacher Art – was ist daran so schwer zu begreifen? Doch wieder wird alles auf die C-Infektion geschoben und all das Covid19 genannt, was der Grippe ähnelt und andere Erkrankungen dem untergordnet oder, wo es irgendwie passt, untergemischt.
Daher halten wir 90 Prozent der Inhalte, die in dem Artikel zitierweise herangezogen werden, für wissenschaftlich klingendes, aber nur dem vernebelten Intellekt vorgelegtes hochgeschwurbeltes Geschwafel, auf das eben wieder genau die reinfallen werden, die genauso ticken und sich leider auch zahlreich in der Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur an der Gestaltung gesellschaftlichen Zusammenlebens aktiv befleissigen, sich rhetorisch perfekt erst alles schön reden und dann diejenigen, die schon vorher auch in anderen Dingen anderer Meinung aber aus Rücksichtnahme auf die Meinungsfreiheit schweigsamer und diskussionsunwilliger waren, nun an die Wand und kaputt reden, weil sie es jetzt bestärkt durch Medien und Politik und andere verlogene Instanzen dürfen!
Das musste jetzt mal raus.

1 Heise, Deutsche Telekom nimmt 12.000 5G-Antennen in Betrieb, https://www.heise.de/news/Deutsche-Telekom-nimmt-12-000-5G-Stationen-in-Betrieb-4786574.html, 17.06.2020
Die Deutsche Telekom hat mehrere tausend 5G-Stationen in Betrieb genommen. Das soll 16 Millionen Menschen den Zugang zum 5G-Netz eröffnen.
https://conspirantencompendium.wordpress.com/2020/06/17/heise-deutsche-telekom-nimmt-12-000-5g-antennen-in-betrieb/

2 Dudeweblog / 5G-Netzausbau der dt. Telekom – ICH GLAUB ICH WERD MESCHUGGE!!!, https://dudeweblog.wordpress.com/2020/07/21/5g-netzausbau-der-dt-telekom-ich-glaub-ich-werd-meschugge/, 21.07.2020.
https://conspirantencompendium.wordpress.com/2020/07/21/dudeweblog-5g-netzausbau-der-dt-telekom-ich-glaub-ich-werd-meschugge/

3 22.02.2021: Corona Transition: Long Covid – sind Schäden an den Zellkraftwerken die tiefere Ursache?
https://corona-transition.org/long-covid-sind-schaden-an-den-zellkraftwerken-die-tiefere-ursache,
Es stellt sich heraus, dass viele Covid-Genesene an Langzeitfolgen leiden, für die man gemeinhin die Corona-Infektion verantwortlich macht: Die unter „Long Covid“ zusammengefassten Symptome sind sehr vielfältig

Mittlerweile ist sehr gut belegt, dass Mobilfunkstrahlung eine Hauptursache für geschwächte Mitochondrien ist. Das ist der eigentliche und wichtigste Zusammenhang zwischen der „Corona-Pandemie“ und dem Aufschalten des neuen Mobilfunkstandards 5G, der uns einer bislang unbekannten Intensität von Mikrowellenstrahlung aussetzt.

Nachtrag:

Prof. Dr. Klaus Buchner, Dr. med. Monika Krout: 5G-Wahnsinn – Die Risiken des Mobilfunks – Mankau Verlag – 9783863746087 – Erscheinungsdatum: 1. Mai 2022