Schlagwörter

, ,

vom 31.12.2020
Nachtrag 01.03.2022


Nachtrag zur allgemeinen Belustigung am 01.03.2022:
Ich hab mir gedacht, ich möchte meinem Aufruf „Mehr Barriere-Freiheit online, wenigstens beim home-office!“ jetzt doch nochmal das darin eigentlich schon verwendete Machwerk der sog. NaturFreund*innen NRW von Dezember 2020 ganz besonders voranstellen, das mir ja als Inspirationsquelle zur Ausarbeitung des Flugblatts gedient und ich stellenweise abgetippt und besprochen und kommentiert hatte (s.u.: Referenz).
Da es aber rund 1 1/2 Jahre später tatsächlich immer noch unverändert auf deren Internetseite prangt – und das, obwohl ich doch auf die vielen Fehler längst hingeweisen hatte – musste ich heute unbedingt nochmal ein großes Foto davon machen, denn was da so alles steht, ist einfach nur zu schönblöd, um wahr zu sein. Fasziniert von dieser schon aus dem Text herausströmenden vollkommenen Verblendung ist mir seinerzeit außerdem gar nicht das Bild aufgefallen, das bezüglich der Verblendung (in dem Fall ein anderes Wort für Dummheit) schon für sich allein Bände spricht, sehen wir hier doch wahrhaftig zwei „NaturFreund*innen“, die sich also inmitten der Natur, demnach an der frischen Luft, mit Masken vor dem Faschismus schützen… [!]

[Anclicken zum Vergrößern. Öffnen jeweils im neuen tab, größer gehts dann leider nicht, s. daher auch die kommentierte Abschrift unten „Referenz„]

Bild 1
Bild 2

Quellentümpel: https://www.naturfreunde-nrw.de/aufruf-gegen-demo-612-naturfreundinnen-bewegen-gegen-nazis / (https://web.archive.org/web/20220302043302/https://www.naturfreunde-nrw.de/aufruf-gegen-demo-612-naturfreundinnen-bewegen-gegen-nazis)


Save the date*:
Aufruf zur Großdemo „Mehr Barriere-Freiheit online, wenigstens beim home-office!“

*zu deutsch: Erspare dir den Termin


Aufruf zur Groß-Demo!!

Unter dem Motto

Mehr Barriere-Freiheit online, wenigstens beim home-office!

versammeln wir uns an jedem zweiten blackfriday sowie an jedem verkaufsoffenen Sonntag
hinter den Toren der Ultimativen Freiheit Online

Wir fordern:
Mehr Barriere-Freiheiten online, wenigstens beim home-office!
Mehr Angebote an virtuellen after-work-parties nach getaner Arbeit im home-office!
Bessere Unterhaltungsprogramme bei sonstigen virtuellen come-together-meetings!
Mehr bunte „save-the-date„-click-Buttons zum überall draufdrücken!

Weitere Forderungen:
Mehr life-streams von gefühlsechten walking-events durch die gefährliche virenverseuchte Umwelt! Vor allem aber in der maler*innenischen Natur!
Mehr Kontaktmöglichkeiten zu den Influencern und den kämpfer*innenischen Correctivisten und weiteren → Volks– und → Umweltbeschützern (s.u. Referenz), damit sie uns auch online vor menschenrechtsverachtenden Corona-Kritikern warnen!
Mehr Beachtung der → gendergerechten Sprache – auch unter Pandemiebedingungen, zum Beispiel: Gefährder*innen/ Virenschleuder*innen/ Corona-Opfer*innen!

Unterstützen Sie die Großkundgebungen der ultimativen Freiheit Online!
Setzen Sie ein Zeichen gegen die mangelnde Barrierefreiheit beim home-office! Demonstrieren Sie mit uns gegen den massiven Abbau der home-office-afterwork-parties und weiteren Ausgangsbeschränkungen beim Internet-Surfen!

Näheres zur Teilnahme

Um gemeinsam vereint gegen die immer noch vorherrschenden home-office-Auflagen zu demonstrieren, treffen wir uns an jedem zweiten black friday, sowie jedem verkaufsoffenen Sonntag hinter den Toren der ultimativen Freiheit online.
Ein jeder
[das ist: ein jeder Mensch, der, welcher, einer von vielen, wer auch immer, egal wo man (und woman) herkommt etc.]
ist willkommen – ob mit oder ohne Maske, geimpft oder ungeimpft, infiziert oder nicht, positiv oder negativ – einerlei, das alles ist Ihnen selber freigestellt! Und selbst wenn Sie andauernd rumhusten (Husten ist Mord) und niessen müssen: keine Panik! Immer raus damit, das kann man vom Bildschirm recht einfach wieder wegwischen.
Alte Menschen, Gebrechliche und andere risikobehaftete Lebewesen dürfen – falls Sie diese nicht schon abgesondert haben – beim Surfen weiterhin neben Ihnen sitzen; ganz wie Sie das am liebsten möchten. Auch Ihre Kinder dürfen bei den Kundgebungen mitmachen, falls Sie aber Sorge haben, stülpen Sie ihnen am besten lebensgroße Plastiksäcke über, in manchen Drogeriemärkten gibts die auch in Kindergröße. Aber Augen auf, vieles davon ist mitnichten aus enkeltauglichem Material.

Unterstützende
(Evtl. bald schon gesetzlich geregelte geschlechter[innen?]gerechte Kurzform für Unterstützer und Unterstützerinnen bzw. Unterstützer*innen)

Die Demonstrationen werden aller Voraussicht nach von etlichen uns unterstützenden Unterstützenden und/oder uns unterstützende Unterstützende unterstützt.
So haben beispielsweise schon einige von den zuletzt noch bei den black friday for-future Protesten Mitlaufenden (geschlechter*innengerechte Kurzform für Mitläufer*innen) ihre Teilnahme zugesagt.
Desweiteren sind etliche Mitglieder*innen (geschlechter*innengerechte Bezeichnung für das Glied, die Glieder*innen) des nordrheinwestfälischen Landesverbands der NaturFreunde Deutschlands (→ NaturFreunde NRW ) mit dabei, worüber wir uns besonders freuen, denn auch wir lieben die Natur und auch wir wünschen keine Aluhutträger*innen und schonmal gar keine keine Faschist*innen! Nein, mit diesem offenkundig faschistischen Zusammenschluss mit ihrer menschenverachtenden Kritik an den solidarischen und lebensbewahrenden (!) Corona-Maßnahmen, diesen Corona-Leugnern und faschistoiden Teilnehmer*innen und Organisator*innen z.B. der Querdenken-Demonstrationen und ihren menschenfeindlichen, Holocaust-leugnenden Verschwörungsideen, – nein, mit diesen angeblich nur um ihre Grundrechte besorgten oder gar im Feld der demokratischen Teilhabe engagierten (s.u. Referenz) Bürgern möchten auch wir nichts am Hut haben.. –

Daher:

Kämpfen Sie mit uns zugunsten der Selbstbestimmung schon während des Surfens.
Setzen Sie sich schon jetzt ein für mehr Barriere-Freiheiten online, wenigstens beim home-office!
Für mehr Angebote an virtuellen after-work-parties nach getaner Arbeit im home-office!
Für bessere Unterhaltungsprogramme bei sonstigen virtuellen come-together-meetings!
Für mehr bunte Safe-The-Date-click-Buttons zum überall draufdrücken!
Für mehr life-streams von gefühlsechten walking-events durch die gefährliche virenverseuchte Umwelt! Vor allem aber in der maler*innenischen Natur!
Für mehr Kontaktmöglichkeiten zu den Influencern und den kämpfer*innenischen Correctivisten und weiteren → Volks– und → Umweltbeschützern (s.u. Referenz), damit sie uns auch online vor menschenrechtsverachtenden Corona-Kritiker*innen warnen!
Für mehr Beachtung der gendergerechten Sprache – auch unter Pandemiebedingungen, zum Beispiel: Gefährder*innen/ Virenschleuder*innen/ Corona-Opfer*innen!

Hinweis:
Fahrgemeinschaften müssen nicht organisiert werden, öffentliche Verkehrsmittel können Sie meiden, die ultimative freiheit online kann man schließlich auch von zu Hause aus in vollen Zügen geniessen.


Der Aufruf zur Großdemo
„Mehr Barriere-Freiheit online, wenigstens beim home-office!“
wird gesponsert von der Mittelstands-Einzelhändler*innen-Innung Innsbruck


Referenz:

Da uns die oben erwähnten NaturFreunde Deutschlands/NaturFreunde NRW besonders nahe stehen, möchten wir hier noch einen Ausschnitt aus einer ihrer (wohl) letzten (Outdoor)-Aktionen wiedergeben: (Hervorhebungen fett und Zusätze blau durch d. Red.)

Wir NaturFreunde NRW bewegen* gemeinsam mit der Naturfreundejugend NRW gegen Nazis, Querdenker*innen und Aluhutträger*innen. *[uns? andere? nichts?, Anm.d.Red.]

Am kommenden Sonntag, den 6.12., mobilisieren Nazis bundesweit zu einer „Giga“-Demo in Düsseldorf. Leider ist davon auszugehen, dass dies die größte „Querdenker*innen“-Demo seit Beginn dieses offenkundig faschistischen Zusammenschlusses sein wird.
Daher wollen wir uns aktiv gegen die Kollaboration von Nazis, Querdenker*innen und Aluhutträger*innen stellen und rufen, einem Appell des antifaschistischen Bündnisses „Düsseldorf stellt sich quer“ folgend, zu Gegenprotesten auf!

Bringt gerne Banner [das ist ein englisches Wort, wie teacher (plural teacher*innen)*], Fahnen, Schilder und Transaparente [mit dem Begriff „Trans-a-parente“ sind vermutlich aus Versehen transsexuelle Elternteile (trans a parent) gemeint] gegen die Faschist*innen und ihre menschenfeindlichen, Holocaust-leugnenden Verschwörungsideen mit.

[*For all english teacherinnens: „-er“ means „and she too“, because in german „er“ is quite alike „he“]

Denkt aber bitte mit großer Sorgfalt an die Corona- Schutzmaßnahmen, die wir natürlich auf jeden Fall strikt einhalten möchten; tragt Masken, haltet Abstand und reist in kleinen Grüppchen an!

Kein Fußbreit den Faschist*innen!
Berg frei! Mensch frei! nazifrei!

Alterta!

Hier die Pressemitteilung – auch als PDF im Download!

NaturFreund*innen bewegen gegen Nazis!

Für uns ist das Betragen der sogenannten „Querdenker*innen“ unerträglich. [mit dem *innen hintendran nur von euch“ so genannten“!] Nicht nur, dass sie wissenschaftliche Erkenntnis leugnen [?] oder Personen des öffentlichen Lebens diffamieren [diese Nazis!], sondern vor allem, dass sie rechtsextreme Faschist*innen unter dem Denkmantel [vielleicht nennen sie es „Denkmantel“, weil man sich mit einem Mantel auch zudecken könnte] der Meinungsfreiheit mobilisieren, offen den Holocaust leugnen und historische Tatsachen und Personen in perfider Form instrumentalisieren und verdrehen, [also Tatsachen instrumentalisieren und Personen verdrehen] ist nicht hinnehmbar. In Tradition des NS-Narratives [genauer bitte] verhöhnen sie Opfer der Hitlerdiktatur und alle Menschen die tagtäglich* unter faschistischem Gedankengut leiden müssen. *[tagein tagaus gar]

„Nicht die geltenden Maßnahmen sind faschistoid; nein, die Teilnehmer*innen und Organisator*innen, die sich unter dem Slogan „Querdenken“ zusammen tun sind es. [wie hier und hier zu sehen]

 

Der Schutz und die gegenseitige Fürsorge in Form vom Einhalten der Corona-Maßnahmen sind nicht freiheitsraubend [keineswegs!], sondern solidarisch [Narrativ?] und lebensbewahrend [!!]. Die [nicht nachgewiesene] Existenz des pandemischen Virus zu leugnen und andere Menschen nicht schützen zu wollen ist todbringend und menschenverachtend. Und vor allem ist das Tragen von Masken und Einhalten von Quarantänemaßnahmen [im Gesetz heißt das übrigens „Absonderung“] in keinster Weise [und zwar in gar keiner keinsten keinen Weise] vergleichbar mit dem, was die Opfer der Nazionalsozialist*innen ertragen mussten. [sie danken euch gewiss, daß ihr sie nachträglich gendert!] Wir sehen hier den Versuch nationalsozialistische Bestrebungen wieder aufleben zu lassen. [wir auch, mit dem Grundgesetz in der Hand unter dem Denkmantel der Meinungsfreiheit] Deshalb müssen wir alle zusammen deutlich machen, dass diese Gruppe von Menschenfeinden [!] kein Gehör findet und erst Recht keine Mehrheit in unsere Gesellschaft repräsentiert![wie die Mehrheit damals], so Wolfgang Hendges, stellvertretender Vorsitzender der NaturFreunde NRW.

Wir NaturFreunde NRW und Naturfreundejugend NRW sind ein von Grund auf antifaschistischer Verband. Seit der Gründung vor 125 Jahren setzen wir uns aktiv für die Gleichberechtigung aller [bis auf jene] Menschen, den Frieden und den Naturschutz [es lebe die Plasitk Mikrofasermaske!] ein. Dazu gehört auch die Einbeziehung und das Vertrauen in die Wissenschaft, wie auch die kritische Auseinandersetzung mit der Beziehung Mensch-Umwelt und Mensch-Mensch. [und nicht etwa das Vertrauen in die Beziehung Mensch-Umwelt (geschweige denn Natur) und Mensch-Mensch bei ständiger kritischer Auseinandersetzung mit der Wissenschaft. Naja – wie auch?] Wir klären über Diskriminierung auf und engagieren uns im Feld der demokratischen Teilhabe unter dem Motto „Berg frei! Mensch frei! nazifrei!“ [und seit März so frei wie lange nicht]

Quellentümpel: https://www.naturfreunde-nrw.de/aufruf-gegen-demo-612-naturfreundinnen-bewegen-gegen-nazis / (https://web.archive.org/web/20220302043302/https://www.naturfreunde-nrw.de/aufruf-gegen-demo-612-naturfreundinnen-bewegen-gegen-nazis)


Gleichmacherei-Genderismus-Brei

Aufruf zur Großdemo
Mehr Barriere-Freiheit online, wenigstens beim home-office!“

Wir fordern:
Mehr Barriere-Freiheiten online, wenigstens beim home-office!
Mehr Angebote an virtuellen after-work-parties nach getaner Arbeit im home-office!
Bessere Unterhaltungsprogramme bei sonstigen virtuellen come-together-meetings!
Mehr bunte „save-the-date„-click-Buttons zum überall draufdrücken!
Weitere Forderungen:
Mehr life-streams von gefühlsechten walking-events durch die gefährliche virenverseuchte Umwelt! Vor allem aber in der maler*innenischen Natur!
Mehr Kontaktmöglichkeiten zu den → Influencern und den kämpfer*innenischen → Correctivisten und weiteren → Volks– und → Umweltbeschützern, damit sie uns auch online vor menschenrechtsverachtenden Corona-Kritikern warnen!
Mehr Beachtung der → gendergerechten Sprache – auch unter Pandemiebedingungen, zum Beispiel:
Gefährder*innen/ Virenschleuder*innen/ Corona-Opfer*innen!

An jedem blackfriday sowie an jedem zweiten verkaufsoffenen Sonntag
hinter den Toren der Ultimative Freiheit Online

Hinweis:
Fahrgemeinschaften müssen nicht organisiert werden, öffentliche Verkehrsmittel können Sie meiden, die ultimative freiheit online kann man schließlich auch von zu Hause aus in vollen Zügen geniessen.


Aufruf zur Großdemo: „Mehr Barriere-Freiheit online, wenigstens beim home-office!“