Schlagwörter

, , ,

Statt es sich im friedlichen Kerzenlicht und einer Wolldecke um die Beine im warmen Stübchen gemütlich zu machen und sich vom Treiben der sich im öffentlichen Terrortorium betätigenden und völlig im Irrewahn befindlichen Intelligencia unbeeindruckt abzuwenden, erhitzen sich derzeit mal wieder die Gemüter an dem Vorgehen unserer im Dienste der Wahrheit tätigen Faktenchecker, deren diebezügliche Eingriffe ins Netzwerk facebook manch einer so beklagenswert findet, daß er gegen sie vors Gericht zieht, wie hier nachzulesen:

Bei allem Respekt vor der sonstigen Arbeit dieser und anderer Internetseiten; mir ist die ganze Aufregung ums Correctiv und ihrer Mitwirkung bei fakebook völlig unverständlich.
Eher finde ich es im Grunde genau richtig, bzw. im Prinzip durchaus correct, jenes fakebook um wahrheitsgemäße Artikel zu erleichtern, denn was haben in dieser klebrigen Produktschleuder und Datenwucherei-Maschinerie wahrhaftige Meldungen, Tatsachenberichte und Fakten zu suchen? Von öffentllich-rechtlichen Medienstationen könnte man das ja noch erwarten, aber doch nicht von facebook, dieser Anlaufstelle für skrupellose Großkonzerne, gierige Ausbeuterfirmen, kapitale Kreditinstitute und verschiedenste Bagatell-Betrüger, diesem Erfüllungsgehilfswerk für zahlreiche Selbstbestätigungszwänge, diesem Notstandsghetto für vermeintlich privatpersönliche Menschen, dieser Hilfsstation für alle, die immerzu ach so gerne geleaked, geliked (und getaggt) werden möchten, diesem unkreativen Sammelbecken für angehende bis auslaufende Künstler, Buchautoren, Nachrichtenschreiber, Aktivisten und Propheten aller Art, die sich hier mühelos ihre Fan- und Gefolgeclubs konstruieren, um nach Erhaschung möglichst vieler Facebücklinge glauben zu können, sie seien dem Gemeinwesen umso dienlicher gewesen, je mehr Facebücklinge sie samt ihrer Abziehbildchen angehäuft haben, derweil sie vor lauter Opportunismus nicht bemerken, daß sie hierdurch der freischaffenden Internetgemeinschaft und dem holden Freigeist an sich elementar zuwider laufen; sich und ihrem Gefolge den Allgemeinen Geschäfts!-bedingungen genau solcher Institutionen, Konzerne und Gesellschaften unterwerfen, die sie eigentlich doch bekämpfen, bzw. wenigstens verhohnepiepeln oder schlichtweg mit Missachtung haben bestrafen wollen, Menschenskind! –
Facebook ist kein öffentlicher Aufklärerdienst, sondern ein für alle erdenklichen Ausbeuter, Lenker und Influencer und anderen Verbrecher begehbarer Datenschrank, derweil ist jeder facebückling mindestens eine Produktschleuder, zudem ein Datenverteiler und zwar umso mehr, je produktiver er sich in dieses soziale Netzwerk einbringt. Was an diesem Verhalten sozial sein soll? Man dient dem Gemeinwesen, das ist sozial; ist das Gemeinwesen eine Konsumgesellschaft, die gläsern zu sein hat, dann sind alle facebücklinge tatsächlich besonders sozial. Sozial ist also was Konsens schafft. Da es nun in unserer Gesellschaftsform in diesem Sinne sozial zugeht, muß von den Behütern dieser Wertegesellschaft darauf geachtet und systematisch dafür gesorgt werden, daß es in einem sozialen Netzwerk ebenso zugeht. Eine gemeinschaftsdienliche Zusammenarbeit kann schließlich nur gewährleistet sein, wenn sich alle nach den vorherrschenden Gesellschaftsnormen richten, gleiches gilt für die politisch soziale Betätigung. Jeder mit gegenteiligen Ambitionen und alle, die darinhalben den sozialen Frieden gefährden, haben daher zunächst aus facebook zu verschwinden. Das wird in der Gesellschaft schließlich ganz genauso unternommen. Ein soziales Netzwerk, zumal von dieser Größe und internationaler Bedeutung, muß daher auch genauso gestaltet sein, wie unsere Gesellschaft, denn es ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft, und so muß es auch ganz logischer Weise in der gleichen Art und von denselben Lenkern dirigiert werden, um den Konsens zu erschaffen, hiervon die fakenews zu vertreiben und unsere führenden Medienhäuser als Hauptinformationsportale wieder besser zu etablieren, schließlich werden diese von den gleichen Firmen und Institutionen finanziert oder subventioniert, denen zu dienen jeder facebückling insoweit stillschweigend zugestimmt hat, als daß er als persönlicher Verteilerkasten entsprechender Waren- und Meinungswerte benutzt werden darf. Die Mitarbeit des Correctivs bei fakebook ist somit eine sehr soziale und durchaus gerechtfertigte Betätigung. Von daher: Zensiert meintwegen facebook um kritische Meinungen und correctiviert es nach der Maßgabe des sozialen Konsens und im Sinne des Mainstreams, denn so kommt zusammen, was zusammen gehört!

Näheres und Weiteres zu Correctiv: → Relationsschreiben zu unserer freiwilligen Mitarbeit bei CORRECTIV und der Überlegung eine hierzu erforderliche fakebook-Seite zu gründen

Näheres und Weiteres zu facebook: → Allen Facebücklingen zum Wohlgefallen

Eigener Erfahrungsbericht im Zuge gerechtfertigter Zensurarbeiten: → Ultimative Freiheit Online unter Publikationsverdacht (Opus Magnum)


Nachtrag: Das Nachrichtenagentürchen NNE hat zwar unsere Beitragszusendung direkt vom Postkasten in den Müll befördert, dafür aber immerhin kurz darauf diesen veröffenlicht: → Parteiischer „Faktenchecker“: Tichys Einblick legt sich mit Correctiv an, RussiaToday 29.11.2019

Nachtrag:

So funktioniert das Correctiv-Wahrheitsministerium


Dieser "Gefällt mir button" gefällt mir nicht Dieser "Gefällt mir nicht button" gefällt mir

TeilenDiesen Artikel auf facebook zu stellen wird hiermit eindrücklich verboten