Schlagwörter

, , , , ,

nach einem Entwurf vom 14.01.2017 unter dem Titul 
"Ultimative Freiheit Online jetzt auch auf fakebook"
Neu erstellt und erweitert Frühjahr 2018
Aus Versehen vergessene Teile nach Hinweis von Dude in blauer Schrift
entsprechend neu nachgetragen und verknüpft am 18.4.2018

false oder fake: Ein Plädoyer für das Durchzensieren von facebook

Intro

Ja, liebe Gläubigen, Sie haben sich richtig verhört: Mir ist das einerlei, daß die nun bei Fakebook aufräumen. Künftig werden also alle Autoren, Schreiber und Textproduzenten, als auch alle Federspitzer, Tintenkleckser, Tastentänzer und sonstigen Schmierfinke, die über das asoziale (doch eigentlich „sozial“, so gesehen) Netzwerk etwas glaubwürdigere Nachrichten zu verbreiten versuchen, als die führenden Medienhäuser, mit dem Titul „fakenews“ versehen und auf diese Weise letztlich wohl aus dem asozialen Netzwerk Fakebook verbannt. Das finde ich sehr lobenswert, denn auf diese Weise kommt alsbald zusammen, was zusammengehört…

false oder fake: Ein Plädoyer für das Durchzensieren von facebook

Bevor wir uns aber auf die Jagd nach unwahren Medienberichten machen und uns dem Auslöschen von Lügenberichten widmen (um der geliebten Wahrheit willen, hallelujah!), sollten wir zunächst zwischen fake-news und false-news unterscheiden. Zwar ist es zunächst nicht ganz falsch, fake zu sagen, doch wäre es richtiger, false zu sagen, also falsch; um nicht zu sagen: falsch ist das richtige Wort. Falsch ist richtig und richtig ist falsch. Das ist schließlich das, worum es in dieser Welt doch geht.

fake

Denn auch wenn wir diesen Neobegriff fake-news unweigerlich mit Lügenberichten in Verbindung bringen, handelt es sich hierbei doch nicht ausschließlich um erlogene oder unwahre Nachrichtenmeldungen. Nein, sehr geprellter Leser, fake-news kann noch viel anderes mehro bedeuten, als man uns weissmalen will. So ist doch ein fake etwas Nachgemachtes, eine Imitation oder etwas Fingiertes und demnach eine Fälschung eines Originals. Gäben wir uns zum Beispiel als das ZDF aus und veröffentlichen unter dessen Namen eine Nachrichtenmeldung, so wäre dies ein fake, unabhängig davon, ob die Nachricht wahr, halbwahr oder stunkenderweise erlogen wäre.
So ein Treiben ist aber mit Recht verboten, daher möchten wir die Censoristen ausdrücklich darin bekräftigen, erstmal ebendiese Copisten aufzuspüren und zu zensieren, denn solche Fakes wollen wir nicht. Das heißt: Auch die Hersteller von Kopierpasteten – also alle, die sich ungefragt der Artikel anderer Autoren bedienen und sie auf ihrer Publikationsfläche einbinden, sind als fake zu bewerten, ob nun ohne Quellenangabe oder mit, denn auch die Bekanntgabe der Originalquelle ist bei ungefragter Komplettübernahme ein mißbräuchlicher Umgang mit dem Original, der nämlich mithilfe der Reblubber-Gemeinde (und zwar jenen, die ohne diese Unterscheidung zw. Urheber und Übernehmer alles sofort reblubbern) bald den nächsten Blogger zu der Einbildung verleitet, dann könne er sich ja diesen Text zu Eigen machen.

Man müßte also erstmal gar nicht nachprüfen, ob der Bericht inhaltlich korrekt ist, sondern zunächst nachsehen, wer was von wem abgeschrieben oder ohne Erlaubnis abkopiert hat, einerlei ob es ein wahrer Bericht ist oder nicht; demnach zu schließen, daß alle nachgewiesener Maßen als Abkopierer festgestellten Internetseiten (→ hier eine beispielhafte Liste davon²) als allererstes aus dem fake-book zu censieren wären, bzw. deren Internetseiten zu sperren wären, was ja der eigentliche Hintergrund der Censoren ist, schließlich soll facebook ja das Internet darstellen oder das Internet so funktionieren und fungieren wie facebook.
Dies wären also die ersten zu sperrenden Seiten, einerlei ob sie dem Mainstream oder den alternativen Medien zugehören. Zwar wären die „Produzenten“ von in aller Vollständigkeit herbeikopierten Artikeln in einem solchen Notstandghetto wie facebook am besten aufgehoben und könnten dort als direkte Nachbarn aller dort wirkenden Medienbetreiber und sonstigen privatpersönlichen Ego-Abziehbildchen wie die Kellerasseln passenderweise nebenher mitkreuchen. Doch meine ich letztlich, daß solche fakes sogar dort herausgesiebt gehören, insbesondere eben dann, wenn die Zensoren das Internet nach ihrer Vorstellung von richtig oder falsch durchforsten möchten. Alle hier nun definierten fakes würden ihre Arbeit jedoch erschweren.

falsifizierung

Daher wären alle Nachrichten, die erwiesener Maßen erstunken und erlogen sind, richtigerweise als falsch zu bewerten und sollten nicht als fakenews, sondern als False-News klassifiziert werden. Und das ist, was wir den Censoren als Verbesserungsvorschlag darreichen möchten: Daß sie sich in Ausübung ihrer Tätigkeit etwas anderes auf die Fahne schreiben, denn die Anwendung des Begriffs fake-news ist irreführend. Und wer möchte als ein ehrbarer Mann denn andere in die Irre führen!

Fakt ist

Natürlich könnte man den fake im Sinne einer Fälschung auch von einer Verfälschung unterscheiden, und behaupten, mit fake-news seien eben gewisse Ereignisse verfälscht dargestellt worden, nur daher nenne man es fake news. Es kann sich also bei den fake-news um leicht verfälschte Nachrichten handeln; es müssen nicht unbedingt komplette Lügengeschichten sein, die dem Konsumenten als Fakten verkauft werden. Und wo müßte man da nicht überall nachsuchen? Davor sind ja nichtmal die offizielen Medienhäuser gefeit.
Nun ist
ein Fakt oder Faktum eben de facto ein nachweisbares Ereignis oder eine nachweisbare Tatsache, hergeleitet von lat. facere = machen, tun; was wiederum dem engl. Wort face nahe zu stehen scheint, doch ist das Wort face noch eher ein französisches Wort und frz. face bedeutet eben Vorderseite, Außenfläche, wiederum hergeleitet aus dem vorlateinischen facia, später facies, was Angesicht oder Gestalt bedeutet. Aus diesem erst, dem durch einen Betrachter ins Angesicht genommene Objekt (das jeder wieder subjektiv betrachtet) oder der Tatsache, die eine (auch begriffliche/begreifbare) Gestalt angenommen hat, schließt der Betrachter nun, daß es sich hierbei um Fakten handelt, mit denen man etwas anfangen, machen und tun, lat. facere, kann.
Dies wohlgemerkt, nachdem er es in Augen-Schein genommen hat; demnach alle, deren Tun augenblicklich darin besteht, Nachrichtenmeldungen oder Tatsachenberichte zu lesen/anzuhören/anzusehen und beim konsumieren dieser Nachrichten noch glauben, sie würden der Wahrheit angesichtig werden (to face the truth) sich immer auch vor Augen halten sollten, daß Fakten schon verfälscht sind, sobald sie in Augenschein genommenen wurden und nie die Wahrheit wiedergeben, sondern ihr entweder nur diesen Schein verleihen oder im besten Fall die Wahrheit oder einen Teil der Wahrheit abbilden und diese Fakten werden dann nicht wahrgenommen wie sie in Wahrheit sind, sondern werden sie so wie sie bei ihm ankommen für wahr genommen.
*Randbemerkung zum Begriff „für wahr genommen“

 

News Facisten

Das Abbild von einem Original ist schon eine Verfälschung, jedenfalls dann, wenn man mit „Original“ die „Wahrheit“ meint und um den Eingriff in die Abbildungen zum Behufe der Wahrheit geht es ja angeblich. Sogesehen wäre der Begriff fake-news in sich zutreffend, wenn man bedenkt, daß es erstens alles ein großer Fake ist, und es sich 2tens beim Aufspüren von fake-news nicht ums Aufspüren von Nachrichten handelt, also (wie uns weissgemacht wird) um Meldungen über belegbare/wahre Tatsachen sondern um: –News.
Schließlich sagt man im Englischen zu den neuesten „Nachrichten“ lieber news, das heißt also Neuigkeiten, über die man zunächst unverbindlich ein bißchen über den Gartenzaun hinweg plaudern kann. Und Neuigkeiten können durchaus Gerüchte sein, so daß der eine sagt: Is that true?, und der andere: Who knows.

Wer sich also auf die Fahnen schreibt, er wölle in den Medien fake-news ausfindig machen, weil er der Wahrheit diene, der könnte sich eine Menge Arbeit (und Förder- bzw. Stiftungsgelder) sparen, indem er schlicht sämtliche News-Nachrichten oder Medienmeldungen als fake-news klassifiziert, einerlei ob sie stimmen oder nicht, derweil alle Gläubiger dieser angeblichen Wahrheiten in gewisser Weise auch Facisten genannt werden dörften, unabhängig davon in welches Nachrichtenmagazin sie, stets von sich selbst abgelenkt, starren, während die Nachrichten nur Konsumfutter sind, die wie von einem → Nachrichter  – das ist nämlich eigentlich ein Henker – verteilt/gevierteilt werden.

Medium in Delirium

Solcherlei news, wie vermeintliche Nachrichten, als wie auch die vermeintlich echten Nachrichtenmeldungen, werden nun über ein Medium (→ in Delirium ) abgesondert. Wenn aber jemandem erst über ein Medium vermittelt werden muß, was er für die Wahrheit halten soll oder sollen könnte, so müßte es dem freiwilligen Empfänger solcher Informationen auch selbst überlassen bleiben, welchen Informationsversender er sich hierzu auskuckt. Denn es kann ja letztlich nur demjenigen überlassen bleiben, was er für die Wahrheit hält, der sie in Augenschein zu nehmen zutiefst entschlossen (also geöffnet) ist.
Allerdings verschließt er sich schon gegenüber der Wahrheit, sobald er alles glaubt, was ihm diese Medien (nach neuster Definition) als solche eröffnen; dabei hat er doch nur wahrgenommen, was ihm als wahr wahrzunehmen vor die Augen gelegt worden war und müßte von da an selbst zu entsprechenden conclusionen kommen.
Wer aber zu dieser Unterscheidungsfindung eine entsprechende Instanz wie z.B. „Correctiv“ benötigt, der ist ein Idiot. Oder, wer glaubt, das Volk benötigte eine solche Instanz, der hält das Volk für Idioten.

die vierte Gewalt

Kommt nun bei diesem ohnehin schon sehr trügerischen procedere, das sich zumal ausschließlich auf der Oberfläche abspielt, noch jemand Drittes, bzw. Viertes hinzu:

1. Medium
2. Sender
3. Empfänger
4. Censor = die vierte Gewalt in der vierten Gewalt

der von sich meint, er könne das eine vom anderen entsprechend sondieren, so kann man daraus gleich herleiten, wie absolut überflüssig für die Wahrheit an sich dann eine solche Instanz nur sein kann; nämlich so überflüssig wie eben die Tropfen, die in ein Lügenfass fallen und statt, wie sie glauben, dem Gewässer hierdurch das Gift zu entziehen, sich tatsächlich mit dem Gebräu vermischen – also durch Ausführung ihres obsoleten Auftrags die Sinnlosigkeit desselben und damit ihrer Existenz regelmäßig unter Beweis stellen.

Allerdings wird es nicht zu dieser Einsicht kommen, solange sie eben in der Einbildung verhaftet bleiben, sie täten etwas Förderliches im Sinne der Wahrheit oder wenigstens zur Bekämpfung der Lüge. Nein, sie sind selbst Teil der Lüge und fungieren zur Aufrechterhaltung derselben; sie (die Zensoren) sind nur die Spitze aller Ausdrucksmöglichkeiten dieser gefälschten/fälschlichen/trügerischen Welt.

Mäh
(Ein Fazit*)

*Fazit: subsantiviert aus lat. facit: „es macht…“, der 3. Pers. Sing. Präs. Akt. von lat. facere: „machen, tun“, ahd. tuon, hergeleitet aus der vielfach weitergebildeten idg. Wurzel dhe: „setzen, stellen, legen“.

Daher ist es mir völlig egal, wenn jene Censoren-Companey bei facebook aufräumt, und bald nach Weglöschung der vielen Fakebook-Lügen nur noch die Fakten der uns direkt ins Gesicht benachrichtigenden Medienstationen übrig bleiben. Deutlich gesagt: Die alternativen Nachrichtenvermelder, die dem offiziellen Medienbetrieb ja entweder fundamental oder gelegentlich im Detail widersprechen – also deren Lügen entdecken – diese haben im facebook nichts zu suchen. Sie müssen dort gelöscht werden, auch wenn es ihnen, opportunistisch wie diese Aufklärer eben sind, nicht gefällt. Sie beschweren sich über die Zensur, was tummeln sich dann aber seit jeher in einem Gebiet, daß dem Diktator gehört? Nein, das geht so nicht zusammen und wenn sie das nicht einsehen, dann muß eben der Zensor nachhelfen. Daher ist das alles schon richtig so.

Ja, ja, Facebook und die Zensur desselben. Das war so gewollt und wird so vollzogen. Bereits zu Anfangszeiten hätte man durchaus merken und nachweislich feststellen können, daß dieses Vorhaben/Unterfangen stattfinden wird – und zwar völlig problemlos.
Im Hintergrund säuselte schon die Stimme, begonnen werde damit jedoch erst, sobald es eine gewisse Zahl von Facebook-Benutzern (besser: Benutzten) geben würde.
Insgesamt Millionen bis Milliarden hüpften vergnügt ins Säcklein und hatten Spaß. Nicht unwesentliche Teile kamen gar mit der Wahrheit angestochen und wollten die Welt aufklären, besser machen, heilen. Irgendwann war der Sack voll genug (die Zahl solle in etwa der ausgemachten Anzahl einer „kritischen Masse“ – auch wieder so ein Unfug – entsprechen) und kann nun all-mäh-lich geschnürt werden. Dann kommt der Zensurist mit der Picksnadel und ersticht alle, die im sozialen Tummelsack aufmucken.
Das scheint nun allmäh-mäh-lich erreicht worden zu sein; nicht nur Privat-Personen, (die sich in diesem Geschäftsfeld tummlen) sondern auch Gesellschaften, Gruppen, Firmen, Kleinunternehmen sind dort unterwegens und werden ohne dieses auch leider kaum mehr wahrgenommen. Doch von wem werden sie künftig noch wahrgenommen, wenn die kritischeren Facebücklinge plötzlich fehlen und nur noch die dabei sind, die nicht selber denken können?

Daher meinetwegen. Von mir aus soll man doch! Soll man diesen sozialen Lumpensack doch durchzensurieren. Dieses dummgesichtige Netzwerk hat schließlich das Internet erst in Gefahr gebracht.
Was habt ihr denn gedacht, ihr facebücklinge, wozu das gut sein sollte? Daß ihr über facebook würdet etwas von dem erreichen können, das ihr euch erträumt hattet? Gut, von mir aus kann man das ja geträumt haben. Dann war man aber auch zugleich bereit, seine Träume zu verkaufen. Und seine „Freunde, Bekannten, Verwandten“ gleich mit.
Auf Kosten der relativen „Freiheit“ im Internet. Hilfreich zur Zersetzung dieser war facebook, vor allem in Verbindung mit der unsäglichen Smartphonerei. Bald dann die Fingerabdruckzugangsberechtigung und facebook/google ist das neue Internet. Das darf nicht sein! Das müssen wir ändern! Dagegen müsen wir protesetieren! Mäh! Mäh! Und nochmal Mäh!


In Anlehnung:

Meine Rede auf dem Medien-Zensur-Symposium „IN MEDIAS REST“

Relationsschreiben zu unserer freiwilligen Mitarbeit bei CORRECTIV und unseren geplanten fakebook Beitritt

In Ablehnung:

Allen Facebücklingen zum Wohlgefallen – Zusammenstellung einiger Artikel über fakebook & Co.

 


Dieser "Gefällt mir button" gefällt mir nicht Dieser "Gefällt mir nicht button" gefällt mir

TeilenDiesen Artikel auf facebook zu stellen wird hiermit eindrücklich verboten

Werbeanzeigen