Es gibt ja Internetseiten, die versorgen uns regelmäßig mit neuen Berichten bezüglich verschiedener bemerkenswerter Ereignisse & Entwicklungen auf dem Irdenball. Das kann nützlich sein und ist wohl auch eine Notwendigkeit, verursacht auch dadurch, daß die offiziellen Medien diese Arbeit überwiegend nur im Sinne der Desinformation und Manipulation für die unterschiedlichsten Institutionen und deren Zwecke verrichten.
Dem ist entgegenzuwirken oder wenigstens ist es eine verständliche Reaktion. Solche gegenwirkenden Internetseiten und blogs finden jedenfalls grundsätzlich meine Zustimmung.

Darunter gibt es aber nun welche, die stellen zusätzlich ein Forum zur Verfügung, in dem jeder sich per Beitrag oder Kommentar einbringen kann, was ebenfalls einen gewissen Wert hat, da in den Massen-Medien diese Reaktionen ja immer gesiebt werden.
Bezüglich all dieser Vorgänge und Vorhaben hätte ich im Grunde nichts zu bemerken, würde mir nicht hin und wieder auffallen, daß manche Kommentatoren, Beitragsersteller sowie auch deren übergeordnete Blogbetreiber ab einem gewissen Punkt immer anfangen zu meinen, sie hätten neben ihrer Rolle als Kritiker, Richtigsteller und Aufklärer noch die Nebenfunktion eines Aufweckers inne, dies jedenfalls wissen sie immer mal wieder ganz nebenbei von sich zu erwähnen, was auf deren arg überhebliches Ego zurückzuführen ist, das ohne die regelmäßige Erwähnung seines beauftragten Schreibers, man sei so etwas wie ein Weckdienst* und täte seine Leser durchs Schreiben aufwecken, in existentielle Gefahr geraten würde.

Solche Aussagen, geäußert von manchen Blogautoren oder, schlimmer noch, sich hierdran hängenden ‚führenden‘ Kommentatoren, verleiden mir immer eine weitere Lektüre ihrer Artikel und Kommentare.
Sich aufgrund seiner vorgestellten Texte als Aufwecker zu betrachten, halte ich nämlich für reichlich selbstüberzogen, das ist pure Einbildung und außerdem Ablenkung von sich selbst; wer da immer schreibt, ich bin der ‚Aufwecker‘ vom Dienst, nur weil er immer was Vernünftiges bis Erhellendes an die (außerdem ohnehin eher vermeintliche) Öffentlichkeit weitergibt, sollte erstmal selber noch aufwachen.
Vielleicht gibt es ein paar Dinge oder Sachverhalte, die der Leser noch nicht wußte, doch nur weil der Schreiber über etwas aufklärt, erweckt er noch lang nicht die, die er aufzuklären unterwegs ist. Nichtmal geschieht dies nebenbei, da kann er das noch so nebenbei von sich meinen. 

Dabei lesen dort nur diejenigen, die etwa genauso wach sind, wie der jeweilige Schreiber, und diejenigen, die schon wacher sind, befinden sich woanders; daher schreibt der Schreiber (bestenfalls) um selber aufzuwachen und benötigt also gelesen zu werden, denn Schreiben, das wissen wir ja längst, heißt sich selber Lesen, wozu ihm die Leser also helfen, insbesondere eben während der schriftlichen Verarbeitung spiritueller Themen.

Ich glaube sowieso, daß der Wert aufklärender oder auch aufrührender Schriften allenfalls darin liegt, daß sie bereits Aufwachenden als eine Art Rückbestätigung dessen dienen, womit sie bereits beschäftigt sind, oder längst waren, lange bevor dem Schreiber überhaupt eine Ahnung davon beschlichen hatte.
Nun aber schreibt er es hin und denkt, er sei als erster darauf gekommen, jedenfalls eher als seine Leser. Das ist eine Unverschämtheit gegenüber allen Lesern und taucht an etlichen Blog-Örtern auf; dabei ist das, was zu lesen entsteht allenfalls der Nachlese dienlich. Gestreut wurde dieser Same schon längst zuvor, aber eben NICHT vom Schreiber. Er liest nur vom Äther ab, was da schon bewirkt worden ist. Dann veröffentlich er es unter Umständen. Dies kann dann die Leser entweder weiter verwirren oder auch sehr hilfreich sein, jedenfalls weckt der Schreiber nicht auf (außer vielleicht schlafende Hunde), sondern klärt er allenfalls auf; nämlich eigentlich nur sich selbst. Menschenskind.

*Mit meiner Kritik ist übrigens NICHT der Karfreitagsgrill-Weckdienst gemeint, sondern jene geradezu bereits rundum erleuchteten Autoren und vor allem Kommentatoren einiger anderer blogs, während die Betreiber und Schreiber des Karfreitagsgrill-Weckdienstes schon längst zu der folgenden Einsicht gekommen sind:

„… daß wir nach insgesamt mehr als drei Jahren Tätigkeit unseres Weckdienstes sehen müssen, daß wir damit weder in unserem eigenen Kreis, beim Karfreitagsgrill selbst, noch bei Familien und Freunden durchdringen konnten – „

und weiter:

„Natürlich konnten wir über das Netz auch in unserer geographischen Nähe relativ viele Gleichgesinnte kennenlernen, die uns mit Wohlwollen und Unterstützung zur Seite stehen, und dafür sind wir auch dankbar. Nur ist es eben so, daß wir bei ihnen mit unseren Anliegen ohnehin offene Türen einrennen, und wir erkennen, daß der eh schon wache Anteil in der Bevölkerung für uns nun größtenteils sichtbar geworden ist. Und dieser Anteil erfährt zur Zeit nun einmal auch keinen signifkanten Zuwachs, ob mit oder ohne unser Zutun.“ … den ganzen Artikel lesen: Karfreitagsgrill mit schwacher Glut

Zu diesen Schlüssen gelangt man eben erst, wenn man schon halbwegs „wach“ geworden ist, was dann auch die entsprechenden logischen Konsequenzen rückwirkend bezeugen, während diejenigen, die ständig von sich behaupten, ihre Texte oder Kommentare würden andere aufwecken, sich selber noch im Dämmerschlaf befinden, insbesondere solche blogs, die neben der politischen Aufklärungsarbeit regelmäßig ihre Leserschaft mit spirituellen Themen beglücken. Daß dann ausgerechnet die Schreiber nicht mehr weiterschreiben, die überwiegend von politischen und gesellschaftlichen Misseständen schrieben und dortheraus neue Alternative Lebensmodelle zu gestalten versuchten, ohne sich obendrein noch als spiritueller Weckdienst aufzufassen, ist leider bezeichnend.