Schlagwörter

, ,

“Nachdem die bösen Russen in Deutschland bestialisch gewütet hatten, kamen die Amerikaner und verteilten Kaugummis; die Engländer brachten Tee und Gebäck und erkundigten sich höflich nach unseren Befindlichkeiten, lediglich die Franzosen kamen ihrer Pflicht als Trost spendende Mitbefreier nicht so recht hinterher, da es für die langen Baguettes, die sie gerne noch über Deutschland nachträglich abgeworfen hätten, nicht genug Belag gab.”

Anonyme Zeugenaussage eines heiteren Restbewohners Deutschlands anlässlich
dieser Feierlichkeiten:
13. bis 15. Februar 1945 in Dresden
30. – 31. Mai 1942 und 2.Februar 1945 in Köln
24. bis 30. Juli und 2.-3- August 1943 in Hamburg
u.a.

Noch mehr Berichte direkt aus dem damaligen Vergnügungspark findet man in diesem seltenen Buch:

Titul: Als die Soldaten kamen

Auctoris: Miriam Gebhardt
Verlagsmeisterei: DVA Deutsche Verlags-Anstalt
Komische Nummer: 978-3421046338
Abzuleistendes Schuldgeld: 21,99 Euro
Seiten pro Buch: 352 Stück
Am Bücherhimmel erschienen: März 2015

Klippentext:

Die verdrängten Verbrechen am Ende des Krieges

Die Soldaten, die am Ende des Zweiten Weltkriegs Deutschland von der nationalsozialistischen Herrschaft befreiten, brachten für viele Frauen neues Leid. Zahllose Mädchen und Frauen (und auch etliche Männer) wurden Opfer sexueller Gewalt, überall im Land.

Denn entgegen der weit verbreiteten Vorstellung wurden nicht nur »die Russen« zu Tätern, sondern auch Amerikaner, Franzosen und Briten. Auf Basis vieler neuer Quellen umreißt Miriam Gebhardt erstmals historisch fundiert das Ausmaß der Gewalt bei Kriegsende und in der Besatzungszeit. Zugleich beschreibt sie eindrücklich, wie die vergewaltigten Frauen in späteren Jahren immer wieder zu Opfern wurden: von Ärzten, die Abtreibungen willkürlich befürworteten oder ablehnten, von Sozialfürsorgern, die Schwangere in Heime steckten, von Juristen, die Entschädigungen verweigerten. Und nicht zuletzt von einer Gesellschaft, die bis in unsere Tage die massenhaft verübten Verbrechen am liebsten beschweigen und verdrängen würde.

Bestellvorlage und andere erforderliche Angaben*:

  • Buchhändler: → Buch 7
  • Verlag: DVA, Deutsche Verlags-Anstalt
  • Autor/Herausgeber: Miriam Gebhardt

*Denn Bücher bestellt man beim Buchhändler, nicht beim →  Klobürsten– und Blutwurst-Händler Amarschzon, auch verlinkt man ansonsten nicht dorthin, schon gar nicht um seine oder anderer Leute Bücher über diesen Schmierclub zu verhökern, denk doch mal nach Mensch!