Schlagwörter

, , ,

Nach dem Exklusivbericht unseres Auslandskorrespedanten Stanislaus Zurtelbeck über den Exodus beim Vielvölkerstaat facebook ist uns vonseiten ausufernder Quellen nun endlich auch das Beweisfoto zu jenem Ereignis zugespült worden:

giga

(So zumindest könnte er ausgesehen haben, der Strom der fahnenflüchtigen Facebücklinge)

Aufgenommen wurde dieses Bild von einer Supermega-giga-pixel-Kamera, mit der gewiss auch Drohnen ausgestattet sind und die (wie nachfolgend zu erkennen) es möglich macht, sich jeden einzelnen Teilnehmer je nach Belieben und in voller Bildschärfe heranzuzoomen, egal wo in dem ganzen Haufen er sich befindet. Hier ein paar Beispiele:

dies ist etwa der 35000ste von links hinter dem 21000sten von vorne

Dies ist etwa der 35000ste Teilnehmer von links hinter dem 21000sten Teilnehmer ganz vorne. Das Ziel unserer Untersuchung, seinen Giga-Pickel, hatte er zu diesem Zeitpunkt frecher Weise schon überschminkt.

g7

Scharfe Mützen

gi6

Auf facebook teilen… das ist wofür wir leben

gi5

Glück gehabt.

gi1

Dieser Mann mit dem irrsinnigen PullOver ist nicht ganz so klar zu erkennen. Er steht aber auch fast am Ende des ganzen Mobs. (vergleiche Bild 1: ganzer Mob)

Ach ja, die kleinen Zielscheiben über den Köpfen sind übrigens Direktlinks zum Facebook-Profil der jeweiligen Facebücklinge.

Was man damit (theoretisch) alles anstellen kann, das kann jeder gleich mal selbst ausprobieren, indem er folgendem Verweis nachfolgt (dazu bitte recht freundlich lächelnd auf’s Bild clicken)

Beachten Sie hierzu lediglich das Folgende:

Nach Betätigung des Links öffnet sich eine interaktive Aufnahme des oben gezeigten Standbildes, das man dann über die verschiedensten Funktionen genauer unter die Lupe nehmen kann – und zwar bis ins kleinste Detail; die Gigapixel-Technik machts möglich; eine Technik, von der ein im Zentrum allen Größenwahns platziertes allsehendes 360Grad Auge gewiss am allerliebsten Gebrauch machen würde und bei den neuerdings überall herumschwebenden Gigapixel-Photoshop-Drohnen ebenfalls sehr beliebt ist. In Verbindung mit diversen Datenbanken eröffnen sich da für manche Leute gewiss nie ungeahnte Möglichkeiten.

Eine gewünschte Zielperson von hier aus konkret aus dem Bild rauszuziehen und gleich irgendwo vor die Wand zu stellen, das ist zwar noch nicht möglich, aber taggen kann man sie ja schonmal.


 

Anm. vom Regenbogenbieger:
„Da Facebook die Handynummern ihrer Benutzer sammelt und moderne Drohnen Handysignalen folgen können, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis jemand 1 und 1 zusammenzählt und mit dem Aufräumen beginnt. Wird in drohnenverseuchten Ländern bereits praktiziert.“


 

Kleiderempfehlung

Das T-Shirt gegen Videoüberwachung, Digitalkameras, Fotohandys und aufdringliche Fernsehcrews. Ohne jeder Person einzeln zu sagen, dass man nicht abgefilmt werden möchte, kann man jetzt seinen ausdrücklichen Willen per T-Shirt kundtun. Das Motiv ist auf beiden Seiten aufgedruckt. … erhältlich bei digitalcourage e.V.

Leseempfehlungen

http://www.iknews.de/2013/01/30/drohnen-ueberwachung-nun-mit-gigapixel-argusaugen/

Exodus beim Vielvölkerstaat facebook – große Flüchtlingsströme am Fuße des Zuckerberges gesichtet

Buch verloren – Gesicht gefunden (oder wie ich herausfand, wer oder was eigenlich facebook ist)

Jeder hat noch ein paar Tage Zeit seine Lebens-Chronik rückwirkend zu ändern