Schlagwörter

, , , , , , ,

Phrasen über Phrasen

Von großen Teilen der Print- und Fernsehmedien wissen wir ja bereits, daß sie das Volk für dumm verkaufen. Zu vermuten ist aber, daß es ihnen nur deswegen gelingt, weil ein verhältnismäßig gleich großer Teil des Volkes so dumm ist, ihnen auch alles abzukaufen.

Doch im Grunde haben sich viele von uns während der letzten 10 bis 100 Jahre an deren verdrehte Wahrheiten und Lügengeschichten aller Art gewöhnt und wir können ganz gut damit leben, seitdem wir einfach nicht mehr hinhören, die Zeitungen nicht mehr kaufen und den Fernseher aus dem Fenster geschmissen haben.

Leider aber tummeln sich dieselben Medien nun schon eine Weile auch verstärkt im Internet herum. Und hierbei kommt es während solcher Verdummungszeremonien mitunter zu den dümmlichsten Aussagen, die Politiker und andere wichtige Menschen jemals über die Medien durch die Internetkanäle gepfiffen haben. Da sind Aussagen dabei, die strotzen entweder vor Dummheit oder Verlogenheit, oder wenn sie nicht dumm sind, dann verblendet, und wo verlogen, dort gewürzt mit einer guten Mischung aus Vermessenheit, Dreistigkeit, Berechnung bishin zur Kaltblütigkeit.

Manche von ihnen reden aber auch nur so verschlüsselt, weil ihnen die innewohnende Feigheit gebietet, Angst vor der Wahrheit zu haben, so daß sie in einer Art Flucht nach vorn alles anlügen, was sich ihnen in den Weg stellt. Das beginnt schon morgens vor dem Spiegel und dort können es die anderen dann auch am nächsten Tag nochmal nachlesen.

Was ich aber eigentlich sagen will: Manchmal bringen solche Aussagen die Gemüter des Volkes ziemlich in Wallung. Doch gar nicht mal ausschließlich in Form von Wut und Zorn, sondern mehr in der Art, als daß sich das Volk zunehmend darüber schlapplacht, was für einen Unfug manch einer da vom Stapel läßt.

Erst kürzlich wieder, als jener CDU-Abgeheftete, der, wenn ich das richtig verstanden habe, zugleich Vorsitzender im „Ausschuss für Etikettenschwindel im Internet“ oder so ist – als dieser also ein Vermummungsverbot im Internet fordete.

Das ist natürlich eine Vorstellung, die man sich auch erstmal vorstellen muß. Doch natürlich ist jener Abgeordnete gar nicht so dumm, wie manche sagen, denn hier hat er nur seinen tatsächlichen Auftrag ziemlich flugs nebenbei von der Hand erledigt, in dem er nämlich im Nebensatz etwas von Personalausweisen und dem sicheren Gebrauch des Internets flüsterte – ohne den man künftig nicht mehr ins Internet gehen können soll. Er hat also lediglich schonmal den Faden ausgerollt, für den aufzugreifen gewiss schon jemand anders bereit steht.

Nun war das Volk nach dieser Forderung zwar anfänglich geschockt, versuchte aber bald den Sinn dieser Aussage zu begreifen, und weil der Unsinn hinter seiner Forderung nach einem Vermummungsverbot im Internet dreimal so hoch hüpfte wie der Sinngehalt, fing das Volk erst an mit dem Kopf zu schütteln, dann zu schmunzeln, dann zu kichern und bald verfiel es in einen ausufernden Lachanfall, der zu einem Lachkrampf wurde, bis der gesamte Volksverstand denselben allmählich zu verlieren drohte.

Gleichzeitig wußte man jedoch gar nicht mehr, ob man nun lachen oder weinen sollte, denn schließlich kam diese idiotische Forderung in etwa aus der Richtung, aus der ja auch Gesetze verabschiedet werden und da kann man als Publikum nur noch sagen: STOP!

Stop mit dieser Art der Einflußnahme, stop mit diesem Versuch, die Volksverdummung weiter voranzutreiben! Tut es in euren Zeitungen, Fernsehsendungen und tut es, solange ihr noch könnt, auch in den Schulen – aber im Internet hat es nichts zu suchen, dieser klägliche Versuch, eine der wenigen verbliebenen Freiheiten der Bürger zu untergraben. Hier gibt es zwar ebenfalls Dinge, Gedanken, Meinungen, Überzeugungen, Theorien und Lehren, die an Dummheit nicht zu überbieten sind, aber genauso gibt es hier noch zu allem eine verständige Gegenmeinung. Hier haben sich bereits die Ideen, Visionen, Lehren und Erkenntnisse vieler, wenn nicht gar aller, intelligenten, verständigen, weitsichtigen, mitfühlenden, weisen, vorausschauenden, innovativen, witzigen, liebreizenden, fröhlichen, bunten, erhellenden und erleuchteten Geister zu einem großen, komplexen Geist vereint – indem sie sich miteinander verbanden.

Und ob nun vermummt oder nicht – denn das spielt überhaupt keine Rolle, Leute; schließlich spielt jeder mit seinem ehrenwerten Klarnamen ebenfalls nur seine Rolle und identifiziert sich mit dem, den er glaubt zu sein; ich meine, wo unterscheidet er sich denn von denen, die hierzu ein Pseudonym benützen, zumal im Internet, das ohnehin nur ein illusorischen Gebilde ist? Also hört mir bloß auf mit eurem Gebrabbel, Klarnamen zu benutzen sei ehrlicher, mutiger gar – welch ein Unfug, es ist nichts anderes, oder eben bloß mindestens ebenso idiotisch, wie die Benutzung eines Pseudonyms oder Nicks. Es ist alles nur ein Rollenspiel und über allem schwebt die Essenz der Wahrheit, der Menschlichkeit im Guten, dem Guten in der Menschlichkeit.

Fiese Gemeinheiten, Hinterhältigkeiten und Verbrechen jedweder Art dulden alle, die noch etwas Anstand haben im Internet nicht und solches werden von den meisten auch nicht geduldet, begangen oder gefördert. Dies alles dulden wir alle nicht und Dummheit können wir hier auch nicht gebrauchen. Denn eben diese Dummheit, diese Art der Projektion, indem die hochzulobenden Herrn Wichtigkeiten ihre Ängste auf uns abladen, damit wir kontrolliert gehorchen, und sie sich erhaben über ihre eigenen Ängste fühlen, dieser systematische Vorgang wird nicht etwa von einem komplexen Geist angetrieben, sondern von einem Geist mit Komplexen; diese Art oder Unart sorgt für genau die Verbrechen, die man angeblich bekämpfen möchte.

Oder laßt es mich anders sagen: Ihr wollt ein dummes Volk, damit ihr EURE Verbrechen weiter begehen könnt.

Und das dulden wir nicht. Wir sind in der Mehrheit, vergeßt das nicht. Einzelne Dumme können wir ertragen, niemand wird deswegen abgeurteilt, doch eine institutionalisierte Dummheit, eine Dummheit als lebenserhaltendes Programm für ein System, das nur ihr wollt, und ein paar Mitläufer, die noch nicht wach geworden sind, diese Struktur wird von uns nicht getragen werden.
Ihr werdet dagegen nicht ankommen, gegen unseren Geist. Im Internet, sowie in den Büchern, werdet ihr davon lesen, und darüber erschauern, welche Macht euch hier entgegenströmt, welches Licht hier ins Dunkle leuchtet. Euch wird verziehen und ihr werdet euch verziehen.

Auch einem verständigen oder erhellten Geist können jederzeit ein paar Dümmlichkeiten innewohnen und entflüchten, ich zum Beispiel kann ganze Lieder davon singen, doch sind diese von den Absichten, wie ihr sie habt, weit entfernt. Die Absicht der meisten Menschen ist gut, wenn sie es nur wüßten und sie werden es erfahren, wenn sie es noch nicht wissen. Neben einem gut Teil an Spiel und Spaß zum Zukucken ist das Medium vor allem DAFÜR da.

Und noch eins ist im Zuge dieser folgenden dümmlichen Aktion von „Herrn Etikettenschwindel“ mal wieder klar geworden. Unser Geist verfügt über eine Menge Witz. Sogar über soviel Witz und Humor, daß wir gerade lernen, euch, samt eurer Beschlüsse nur noch lustig zu finden. Ja, wir finden euch lustig. Nicht was den Humor anbelangt, sondern eher wäre es vergleichbar mit dem Witz, den man empfindet, wenn man sich dumme Commedy ansieht. Wirklich lustig ist es nicht. Aber ernst nehmen kann man es auch nicht. Allein euer Gebahren, mit völlig ernster Miene zu uns zu sprechen und hierbei nicht zu merken, welchen Unfug ihr redet und tut – allein das ist ja eigentlich schon ein Witz.

Anfangs empfanden wir euch eher als lächerlich, und oft genug empfinden wir das auch heute noch so. Doch auch darüber sind wir hinweg und auf dem besten Wege, euch nur noch lustig zu finden, wie einen Affen im Zoo. Und dann geht man halt weiter und denkt sich, eigentlich ist der Affe im Zoo doch eine traurige, bemitleidenswerte Gestalt. Eigentlich müßten wir ihn befreien…

Wenn unser Geist den Witz hinter einer ernsthaften Behauptung oder aufgestellten Forderung erfasst und man die Angst vor dem Kontrollsüchtigen ablegt, der sie in den Raum geworfen hat und man dann mit versammelter Mannschaft wörtlich auf den Witz eingeht, dann kann man durch diese Widerspiegelung umso besser erkennen, mit welchem Unfug sich ausgerechnet die Menschen beschäftigen, die für uns wichtige Dinge entscheiden.

Daher, nun etwas abrupt, und weil es einfach Spaß macht, wiederhole ich das folgende Schaubild, das andere schon längst vor mir gefunden und zusammengestellt haben. (Die links dazu gebe ich unten an)

Wie folgt stand also zunächst diese Meldung in den Medien:

„Axel E. Fischer, CDU, fordert Vermummungsverbot im Internet.“

Darauf folgten sogleich wie im Stakato die spontanen Antworten twitternder Bürger:

(#=pro Absender) :

#Axel E. Fischer, CDU, fordert Nichtraucherschutz in sozialen Netzwerken.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Wärmeschutzverglasung für Windows.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Buchpreisbindung für Facebooks.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Drogenspürhunde für Datenpakete.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Sicherheitsabstand auf Datenautobahnen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Tierheime für LOLcats.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Wasserqualitätsprüfungen für Quelltext.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Pflaster für Schnittstellen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Fahrradwege im Internet.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Überwachungskameras für Onlinebanking.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Extremismusprogramm gegen Links.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Impfschutz für Computermäuse.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Fluchtwege in Chaträumen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Webseiten auch in gedruckter Form auszuliefern.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Lebensmittelkontrollen für Cookies.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Kaufhausdetektive für Webshops.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Nährstoffampel für Cookies.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Winterreifenpflicht für Datenautobahnen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Überholverbot auf Datenautobahnen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Recht vor Links auf Datenautobahnen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Halteverbot auf Datenautobahnen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Sicherheitsgurte für WLANs.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Ritalin gegen ADSL.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert das Schubsen von Pixeln strafrechtlich zu verfolgen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Nacktscanner fürs Internet.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert GPS-Empfänger für Navigationsleisten.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Helmpflicht für Internetsurfer.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Anti-Terror-Einheit gegen Forkbomben.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Öffnungszeiten für Online-Shops.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Stalker-Gesetz gegen Follower.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Führerschein für Bugtraecker.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Atomstrom für SimCity-Städte.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Angelschein für Phishing.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Kippschutz für Windows.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Wesenstests von Emoticons.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Bundeswehreinsatz gegen Google-Bombs.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert dass Datenmüll getrennt wird.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Staudämme gegen Emailflut.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Kondome für sicheren Datenverkehr.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Zuchtnachweis für reinrassige LOLcats.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Raketenabwehrschirm gegen DoS-Angriffe.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Luftschutzübungen für Cyberwars.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert recylingfähige Spamfilter.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Telefonbuch für IP-Adressen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Hasch-Tags unter das Betäubungsmittelgesetz zu stellen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert biometrische Avatare.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert schärferen Brandschutz für VPN-Tunnel.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert einheitliche Formulare für Kommentarfunktion.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert verstärktes militärisches Engagement in Java.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Rettungspakete für Datenbanken.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Reservate für Apachen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Endlager für Atom-CPUs.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Einsatz von Langzeitarbeitslosen als Webcrawler.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert die Abschiebung von Mister Wong.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Dreifachverglasung für Browserfenster.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Rechtschreibreform für Leetspeak.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert verpflichtende Internet-Kurse für CDU-Mitglieder.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Frauenquoten für Man-in-the-Middle-Angriffe.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Fangquoten für Fail-Whales.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Bekenntnis von WoW zur christlich-jüdischen Leitkultur.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert regionale Sendegebiete für Webradios.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Rundfunkräte für Youtube.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Unwetterwarnungen bei Shitstorm-Gefahr.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Türsteher vor Chaträumen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Agrarsubventionen bei Farmville.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert eine Integrationsdebatte für externe Festplatten.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert beheizte Stallungen für trojanische Pferde.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert schärfere Sprengstoffkontrollen bei E-Mail-Anhängen.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Tollwutimpfung für Firefox.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Leinenzwang für Einbuchstabedanebentiere.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert den TOR-Schlüssel beim Hausmeister abzugeben.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Artenschutz für Feuerfüchse.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Mindestmaschengröße für das Netz.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert dass in Zukunft in der Enquête-Kommission für ihn verständlich gesprochen wird.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert alphabetische Sortierung bei Google-Ergebnisseiten.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert besseren Brandschutz für Firewalls.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Din-Normen für Popup-Fenster.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert ein Bekenntnis zur christlich-jüdischen Leitkultur für ausländische Webseiten.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert eindeutige Steueridentifikationsnummern für Sims.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Volkszählung in Second Life.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert TÜV-Abnahme bei Diskettenlaufwerken.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Deutsch als Programmiersprache.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert ein eigenes Angebot von Charlotte Roche.
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Handwerksordnung für WoW-Gilden.
#Axel E. Fischer, #CDU fordert Versammlungsverbot auf Kommentarseiten.
#Axel E. Fischer, #CDU, fordert Gardinen für Windows

#Axel E. Fischer, CDU, fordertHausverbot in der progress-bar
#Axel E. Fischer, CDU, fordertBeugehaft für freiwillige Gen-tests
#Axel E. Fischer, CDU, fordertuneingeschränkte Terrorgefahr durch vermummte Mitbürger
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Sprengstoffspürhunde für minesweeper
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Hafenblockaden für port 22
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Nacktscanner für Fisch

#Axel E. Fischer,CDU, fordert A4-Format als einheitliche Größe für Websites. So lassen sie sich besser ausdrucken
#Axel E. Fischer,CDU, fordert Verbot von Kofferwörtern.
#Axel E. Fischer,CDU, fordert Einführung eines christlichen Feier-Tags in HTML
#Axel E. Fischer,CDU, fordert Porto für E-Mails.
#Axel E. Fischer,CDU, fordert die Totesstrafe für Pixelkiller
#Axel E. Fischer, CDU, fordert Ausgangssperren nach 20Uhr im Internet, wegen des Terrors

u.v.m.

… und die Twitterei geht noch weiter > siehe entsprechenden feed

Quellen/Links:
http://www.nerdcore.de/wp/2010/11/14/%E2%80%9Eaxel-e-fischer-cdu-fordert%E2%80%9C-meme/
http://www.netzpolitik.org/2010/meme-axel-e-fischer-fordert/
http://www.zachseinblog.de/index.php/2010/11/15/axel-e-fischer-cdu-fordert/