Schlagwörter

, , ,

„Nach Shimon Peres‘ Rede im Bundestag erhoben sich sämtliche Anwesenden. Nur Sahra Wagenknecht und Christine Buchholz blieben sitzen. Jetzt hagelt es Kritik an ihnen.“

taz vom 27.o1.2010

Wir verurteilen den Holocaust, sämtliche Nazi-Verbrechen sowie jegliches menschenfeindliches Gedankengut. Wir sind weder Nazis noch Kommunisten, stehen für keine politischen Ideologien auf alle Zeiten und mögen auch nicht auf Plattformen stehen.

Wir finden es eine ausgezeichnete Geste der Menschlichkeit, wann immer jemand sich vor politischen Schwergewichten nicht duckmäuserisch verhält.

Wir empfinden somit den folgenden Ausspruch als absolut feige und dumm:

„Wenn der Staatspräsident Israels am 27. Januar im Bundestag redet, dann ist es absolut inakzeptabel, ihm die Ehre zu verweigern.“

So weit der Herr Klaus Lederer, Landeschef der Linkspartei in Berlin, vermutlich mit weit nach vorne geneigtem Oberkörper und dabei fast den Boden küssend, danke fürs Gespräch.

Wir empfinden daher folgende Stellungnahme zum gleichen Vorfall als angebrachter, denn sie ist mutig, ehrlich und leider notwendig:

„Zum Gedenken an die Opfer des Holocaust habe ich mich selbstverständlich von meinem Platz erhoben. Dass ich nach der Rede von Shimon Peres nicht an den stehenden Ovationen teilgenommen habe, liegt darin begründet, dass ich einem Staatsmann, der selbst für Krieg mitverantwortlich ist, einen solchen Respekt nicht zollen kann. Zudem hat Peres mit der Behauptung, der Iran verfüge über Nuklearwaffen, in seiner Rede die Unwahrheit verbreitet. Wie gefährlich solche Äußerungen werden können, ist seit dem Krieg gegen den Irak bekannt.“ 

– Sahra Wagenknecht/ Erklärung zur Rede von Simon Peres –

Um nicht zu sagen: Er hat den Holocaust und die Demut der Menschen dazu genutzt, Kriegspropaganda zu betreiben. Welch ein Teufelswerk.

Daher: Richtig so, Frau Wagenknecht. Kniefall unangebracht. Mißfallensbekundung notwendig. Würden Sie sich in humanen Kreisen bewegen, müßten Sie sich dafür noch nicht einmal rechtfertigen müssen.

So wissen wir eben auch: Vereinzelte aufrechte Menschen unter einer Horde von Lügnern, Verbrechern und Feiglingen benötigen den Rückhalt weiterer aufrechter und mutiger Menschen, um in den verlogenen und heuchlerischen Kreisen des politischen Geschäfts bestehen zu können. (Hier, am Boden der Gesellschaft, ist das übrigens nicht viel anders; Heuchelei, Duckmäusertum, Mobbing und Waschlappenmentalität wo man nur hinschaut)

So möchte ich noch sagen: Wenn auch jeder vernünftige Bürger an unserem derzeitigen Wahlprinzip zweifeln sollte und sämtliche passive Teilnahme am gesamten Bundestagsgeseiche aus gesundheitlichen Gründen vermeiden sollte, allein für Sie könnte man glatt einmal die Linke wählen. Nur leider sind Sie alleine ja nicht eine Partei.

Falls Sie also irgendwann einmal aus der Politik herausgemobbt werden sollten – keine Bange, das bürgerliche Lager braucht Menschen wie Sie.

Viel Erfolg und einen lieben Gruß nach Irland –