Schlagwörter

, , ,

Das folgende Dokument ist gestern aufgrund von Durchzug aus dem Fenster des Reichtags geflattert als ich gerade zufällig unter den Linden spazieren ging. Es handelt sich dabei um einen Entwurf eines Briefes mit dem Titel „Brief an den Weihnachtsmann“ vom Bundeskinderhort Die Regierungsstrolche (BDR). Ob er je abgeschickt wurde oder ob er den Weihnachtsmann je erreicht hat ist bis heute nicht bekannt.

Hallo lieber Weihnachtsmann!

Wir vom Bundes-Kinder-Hort „Die Regierungs-Strolche“ sind gaaanz schön traurig. Unser Spielkamerad Sarkozy hat nämlich ganz tolles Spielzeug bekommen und wir noch nicht, nämlich ferngesteuerte Drohnen mit denen man überall rumfliegen kann und filmen kann ohne dass Mama das merkt. So was wollen wir auch mal haben. Wenn du also das nächste Mal kommst, kannst du bitte den Brief hier vorher lesen? Wir wollen nämlich so gerne mehr Spielzeugsoldaten haben und auch einen Panzer und Flugzeuge wo man mit Bomben werfen kann. Bitte schenk uns das nächste Mal auch so Sachen, sonst kommen immer die Ausländer in unsern Sandkasten und ärgern uns und wir müssen immer Sand essen. Bei uns im Sandkasten ist immer alles ganz doof und langweilig, weil wir nicht richtig mitspielen können und die anderen Sandkästen haben viel mehr Spielzeug. Der Jung zum Beispiel ist am traurigsten, weil er gar nicht so viele Gräben buddeln kann, wie er gerne will, weil bei seinem Spiel ja so viele Soldaten immer kaputt gehen, vielleicht schenkst du ihm bald ein extra großes Schäufelchen. Und dem Steinbrük vielleicht einen Eimer, weil seiner schon wieder ein Loch hat. Die Angela will nur eine Puppe haben, am liebsten eine die nix sagt, noch nicht mal wenn sie Aua hat. Der Wolfgang will auch immer was neues, dabei hat er schon so viel, aber keinen Computer, weil der versteht nicht wie das geht. Am besten schenkst du ihm eine Kamera mit ganz vielen bunten Knöpfen, die müssen gar nicht piepen wenn man draufdrückt, weil der sich das dann selbst denkt, daß die piepen. Dem Gabriel schenkst du am besten Gummibäumchen, der meint nämlich immer im Sandkasten kann man keine Pflanzen reintun und sitzt immer nur am Rand rum und quatscht immer nur Sachen, die keiner versteht. Und schenk vor allem dem Westerwelle auch mal was, aber nicht wieder einen Fön, der macht immer nur Wind damit und dann haben wir alle Sand in den Augen. Der Ulla Schmidt mußt du einen Arztkoffer mit ganz viele Spritzen schenken, weil die sagt wenn die Vögel uns beissen, werden wir alle krank und damit das nicht passiert kann sie uns alle vorher impfen. Aber eigentlich weiß sie selber gar nicht so genau was das alles bedeutet und tut nur so. Der Wifelspütz will gar nix, der findet immer erst alles zwar doof aber dann doch alles ganz gut, wenn du willst kannst du dem ja eine Wipfelmütz schenken. Der Köhler findet auch immer alles gut aber der hat auch immer neue Hobbies, dabei hat er schon so viele. Am liebsten sammelt er jetzt Medallien und weil der so tapfer ist kannst du ihm ja die größte von allen Medallien schenken. Der Stoiber will zwar nicht mehr mitspielen, aber dem mußt du auch was schenken, sonst merkt er noch daß wir sowieso nicht mehr wollten, daß er mitspielt. Aber schenk ihm irgendwas wo er nicht zwischen zwei Sachen auswählen muß, weil dann kommt er ganz durcheinander, er weiß nämlich meistens gar nicht was er genau will. Der Außen Mister Stein und Innen Mister Meier weiß genau was sie wollen, er will einen Feldstecher und einen neuen ganz gemütlichen Sessel, aber mit Rädern zum Fahren, er hat immer ferne Ziele wo man von selbst alleine nicht hinkommt. Und die von der Leyen will immer Haarspray aber wir wissen nicht ob das so gut ist für Kinder. Der Beck braucht einen Rasierapparat der ist nämlich schon in der Pubertät. Dem Ingo Wolf mußt du ein Malbuch schenken, mit Farbstiften, weil er immer blau und grün verwechselt. Das sind so unsere wichtigsten Wünsche. Den andern aus dem Hort kannst du einfach mehr Taschengeld schenken, aber nicht zu viel, weil Mama nämlich gesagt hat damit können wir nicht umgehen. Jetzt müssen wir aber aufhören zu schreiben, wir müssen noch in den blöden Gottesdienst.

Tschüß lieber Weihnachtsmann

deine Regierungs-Strolche aus dem Bundes-Kinder-Hort

Ps: Ach ja jetzt haben wir schon wieder einen vergessen, den vergessen wir nämlich immer. Der Minister Koch wünscht sich ein Lager, wo die frechen Kinder rein sollen, weil er vielleicht Angst vor ihnen hat. Aber wir glauben er braucht das nicht, bestimmt braucht er nur eine Mama.

 

Werbeanzeigen