Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Zu hoch, nicht zu übermächtig, ist es noch für uns, denn wir würden verrückt werden, wollten wir es verstehen. Doch ließen wir es wenigstens zu. Ließen wir es wenigstens auf. Lassen wir es auf, lassen wir es zu, lassen wir es auf uns zu kommen. Der Verstand hat ausgedient.

Dünne Tücher schweben wie Schleier durch die Luft. Und es ist nicht Luft, es ist der Äther. Nicht doch, wir haben nicht 12 Zeichen, nicht doch, wir haben dreizehn, doch nicht haben wir die 4 Elemente, nein, da sind fünf. Nur in unserem Sinne sind es fünf Sinne, doch sind es in Wahrheit sieben oder neun. Wer kommt mit dorthin, wo die Wirklichkeit in Stücke zerspringt? Wärest du eine Maus, wäre es zum Piepen. Doch je mehr dich hören könnten, desto stiller bleibst du lieber. Schreibst also neue Noten, die keiner hört, der sich nicht selbst im Innern hört. Keiner liest die Sprache, als ob er sie verstehen wollte. Lies sie mit dem Herzen und dein Herz läuft über. Die Tinte verschwimmt, Blut reinigt sich. Luft im Wasser, das ist die Blase. Nun, weißt du was Luft ist, sie atmet durch dich. Nun, weißt du was Licht ist, es leuchtet durch dich. Nichts ist wichtig, weniger wird immer noch weniger. Im tiefsten Herzen bist du einsam, doch du bist nicht allein damit.

Bald schon war ich bei dir in den Wäldern und hatte dir etwas mitgebracht. Doch nicht, wie sonst, meine Vorfreude auf die Begegnung mit der Natur, nicht mein Verlangen nach klarer Luft oder die Sehnsucht nach der Stille, die mich sonst immer mit friedlichen Klängen erfüllte – nein, all das habe ich diesmal nicht mitgebracht.
Unter einem Baum habe ich mich niedergelassen und ganz in der Nähe floss der Bach durch unsere Adern. Doch ich ignorierte ihn dieses Mal. Dieses eine Mal. Ganz bewußt ignorierte ich sein Wasser, sowie ich alles ignorierte, womit die Natur mich einladen wollte. Für dieses eine Mal ließ ich es nicht zu, ein Teil von ihr zu sein. Stattdessen öffnete ich den Rucksack und entnahm ihm einige Zeitungsartikel und andere beschriebene Papierzettel. Auch das tat ich ganz bewußt. Ich breitete sie vor mir aus und legte jeweils einen Stein darauf. Manche der Zettel rammte ich gar mit einem spitzen Ast ganz bewußt in den Waldboden. Ich las dir die Zettel vor und ließ die Worte durch den Wald erklingen. Ich schrieb sie noch zusätzlich mit dem Stock in den Boden. Doch es passierte nichts. Dabei stand Schreckliches darauf. Es interessierte dich nicht. Die Vögel sangen wie eh und je. Die Bäume raschelten fröhlich mit den Blättern. Doch die Zettel erzählten von Toten bei ‚Kampfeinsätzen‚. Zum Beispiel. In Afghanistan, in Pakistan, in Sri Lanka und wo zur Hölle sonst noch. Auch von Morden unter Zivilisten. An Küchentischen und in Kellergewölben; auch an Schulen, vielleicht auch Kindergärten oder S-Bahnen. Da, wo Zivilisten sind, herrscht Mord und Gewalt, Unrecht und Betrug und manchmal Krieg. Auch Soldaten sind Zivilisten, sie wissen es nur nicht und wollen nicht für sich allein sterben. Nicht nur die Kriege gegen Afghanistan und Irak verschlingen Hunderte von Milliarden Dollar und nicht nur kostet uns der „Krieg gegen den Terror“ weitere Hunderte von Milliarden Dollar. Sie kosten uns zudem den Verstand und die Seele. Weltherrschaft ist ergebnisorientiert. Das Geld wird nicht einfach so verschwendet. Der Klügere gibt nach, sagt man, doch wer ist schon klug. Vielleicht gibt der Schwächere nach. Doch der Schwächere gibt nicht auf. Erst wenn der Klügere aufgibt, gibt vielleicht der Schwächere nach. Und wenn der Frieden sich einmischt, dann ist er gnadenlos. Er kann auch Opfer fordern und manchmal bricht ein ganzes Land in der Mitte entzwei. Auch das würde den Frieden im Wald nicht wirklich stören. Böse Geister können den Frieden im Wald stören. Da soll der Wald sich mal nicht zurücklehnen. Falls es dort Seele gibt und Licht dann wird auch der Wald von den Seelenfressern heimgesucht. Ergeben wird er sich nur gemeinsam mit seinen Verbündeten. Und die sind sehr Weise, sie können in die Zukunft schauen. Krieger können sich ergeben. Kriegstreiber ergeben sich nicht. Kriege ergeben sich aus der Lüge, auf Kosten Eurer Wahrheit sterben die Menschen. Doch Eure Türme zerfallen zuletzt und sie wirbeln nur Staub auf. Staub zu Staub, Asche zu Asche. Jedes Ende ist am Ende abrupt.

Desinformationen spielen mit der Wahrheit, wir hätten gerne mehr davon. Dann waren da Viren, doch sie sind überall und sie sind mir egal. Berichtet davon und so wird es geschehen. Macht nur weiter so. Ihr habt schließlich den Auftrag. Habt gar nichts gelernt, ihr Auftragskiller, dann lasst uns bitten um eine genaue Beschreibung des Tat-Hergangs. Ihr wollt unsere Kinder? Bitte, nehmt sie. Fürs Vaterland? Fürs Übervaterland? Nehmt sie, dann müssen wir sie nicht mehr füttern, wir verfüttern sie lieber. Wir wollen daran teilhaben, an eurem Spiel und hören zu, wenn unsere Kinder uns von den Kriegen erzählen, die ihr gegen sie führt. Warum noch am PC ballern?

Wir geben euch unsere Aufmerksamkeit und jetzt denkt ihr wir wollen den Krieg. Oh ja, wir wissen schon; da die Tele-Tali-Turban-Terroristen plötzlich überall sind und ohne Rücksicht bekämpft werden wollen, müssen sie natürlich auch die Atombombe stehlen wollen, damit sie diese dann auf ein bestimmtes Land werfen. Natürlich! Das ist genau das, was ihr wollt in unserem Namen, im Namen der Menschheit. Das Ende der Zeit muß erneut eingeläutet werden, 9.11.2001 war nur die Frühmesse, wie konnten wir glauben, das Schlimmste sei endlich geschehen. Ihr müsst unsere Prophezeiungen erfüllen. Sonst wärt ihr ja nicht diejenigen, die der Menschheit einen Gefallen tun. 5-7 Milliarden Menschen sind ohnehin zu viel, doch macht zügig, nicht daß euch die Natur zuvorkommt und euch zeigt, wer hier eigentlich das Sagen hat, langfristig gesehen.

Und „die Medien sind der rechte Arm des Terrors“. So schrieb zumindest Dan Brown in seiner Baukastenbroschüre über die Illuminati. Dabei steht doch in den Medien, daß es die Immunilaten gar nicht gibt in der Form, wie es die Verschwörungstheoherethiker behaupten. Und wenn die Medien das schon sagen, dann muß das ja stimmen, liest der Verschwörungstheoretiker etwa keine Zeitung? Letztlich können aber nur die Immunilaten selber wissen, ob es sie gibt. Und wenn es sie nicht gibt, dann haben sie uns trotzdem getäuscht. Von der großen Erleuchtung wisst ihr seit jeher. Dieser Film da mit den Ullimanieten wird uns schon nichts weiter verraten.

Auf jeden Fall gibt es Wichtigeres. Hinter dem Schleier jedenfalls, da gibt es Wichtigeres. Nein, damit meine ich nicht den Wirtschaftsaufschwung und wieviel Waffenzeug wir dafür produzieren. Das ist nicht wichtig. Es ist wirklich überhaupt nicht wichtig, es ist eher armselig, tagein tagaus und tagsüber, und so kann auch nachtsüber nichts besonderes dabei herauskommen. Wichtig ist nur was wir denken und wichtig ist auch was wir empfinden. Für euch ist das wichtig. Bevor wir auf andere Ideen kommen, werden wir zu anderen Dingen befragt.

Der Schleier hebt sich noch nicht,
doch er ist von Licht durchflutet.
Der dunkle Arm schlägt mit der flachen Hand von dahinter dagegen.

Staubpartikel werden sichtbar im Äther, Milliarden davon zirkulieren im Chaos. Das schmeckt euch vielleicht nicht, aber in (eurer) Wirklichkeit braucht ihr uns ja als Nahrung. Nahrung für die Schattenmonster und Seelenfresser. Mit jedem Gedanken sind wir bei euch, unser Schrecken ist eure Nährung. Wann kommt die Zeit der großen Mästung? Hat sie schon begonnen? Wir sind nur die Fische im Netz. Wann werden die anderen Netze ausgeworfen, wann das ganz große Netz?

Ich bin auch nur ein kleiner Fisch. Viele kleine Fische tummeln sich hier im großen Becken und machen Luftbläschen.
Ihr habt noch etwas Zeit.
2012 endet die Täuschung, also Maya, die Täuschung. Was es bedeutet, das habt ihr nicht verstanden, ihr seid ja die Täuschung.
Der Spiegel zerbricht, Splitter im Gesicht, Blut an den Wangen, das wird nicht langen.
Die 5125 Jahre sind aber auch verdammt schnell umgegangen.
Und die Sonne hat diesmal keine Verlegensheitsflecken im Gesicht zur Zeit.
Der Sturm kommt bestimmt, doch weht er vor dem Haus oder hinter dem Haus?
Läßt sie Sirius den Vortritt?
Eure Religionen widersprechen sich gegenseitig, nur in der Lüge sind sie sich einig, wir machen alle mit.
Jesus war nie in der Kirche. Er war auch nicht politisch, meine Herren.
Für unsere Sünden ist noch keiner freiwillig gestorben.
Und Gott sprach „jetzt rede ich“ und das ist auch gut so. Ich aber sage euch gar nichts.
Denn glaubt mir, die Menschen fallen nicht vom Glauben ab. Die Sterne werden es eher tun und der Mond macht es ihnen vor.
Die Menschen fangen gerade erst mit dem Glauben an. Sie wollen nämlich gerne wissen.
Und das könnten sie, wenn sie wöllten. Sie wöllen nur noch nicht.
Aber der Prozess ist im Gange. Doch wer ist der oberste Richter während des Prozesses?
Der richtige Zeitpunkt? Der Wassermann hat den Fisch aufgespießt. Warten wir nun darauf, bis die Jungfrau einen günstigen Zyklus hat.
Dem neuen Kind gehen Schmerzen und ein Blutbad voraus?
Wer es glaubt wird selig. Die Freude habt ihr ausgeblendet, die Glückseligkeit, das Vertrauen, den Duft, die Spannung, die Befreiung, die Erfüllung – alles ausgeblendet.
Im Laufe der Geschichte kommt die Vergangenheit ans Licht, also kommt die Vergangenheit in der Zukunft ans Licht. Da fragt man sich als Physiker: Wie kann das denn sein? Sie müßte doch im Dunkeln liegen. Offenbar liegt die Vergangenheit genauso wenig hinter uns wie die Zukunft vor uns liegt. Wir sind mittendrin. Im Strudel der Zeit.

Na. Auch Probleme mit der Wahrnehmung?

Sogar der Werteverfall erfährt eine Neu-Definition. Selbst ihr könnt an diesem Rad nicht drehen, ihr könnt es nur schmücken. Noch schweigt unser Herzelein, doch schon bald ist es soweit, dass es nicht vor lauter Schmerz, sondern voll der Freude schreit.

Die Öffentlichkeit soll davon nichts erfahren oder nur verkehrt herum. Die Herren Physiker müßten es sehen, doch sie sehen nicht mit dem Herzen. Die Frauen Physikerinnen könnten es schon eher sehen, doch Politik macht blind. Es ist die Zeit der Verschiebung, der Aufhebung. Magnete heben sich gegenseitig auf, unsere Eigenschaften vollbringen den Polwechsel. Die Kirchen zittern vor Erwartung, sie werden aus Versehen zu früh ihre Tore öffnen, und dann sprudelt das Gold heraus und der Glaube an sie wird wie das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Alles fließt ab und versickert im aufgeweichten Boden.

Doch da sehen wir wie Gott auf einem Floß aus Styropor den Rinnstein hinunter segelt, eine Hand hat er am Segel, mit der anderen lacht er sich ins Fäustchen. Sogar Satan hat den größten Spaß dabei, doch den allergrößten Spaß hat er, wenn er seine Spießgesellen auch noch verschlingen darf. Gott wird ihn davon nicht abhalten. Gott hat besseres zu tun. Er steht mit den Füßen schon auf der Erde, der Kopf hängt noch im Gewölk, doch denkt er mitunter auch an seine Füße, und wir warten gleich daneben – auf der Quantenebene.

Materie Materie, was wirst du nun tun? Du wirst uns nicht verlassen, doch im Geiste stärker sein. Der Mond sinkt hinab oder entfernt er sich? Wird er größer oder kleiner oder beides? Wie auch immer, das Wasser wird entsprechend reagieren. Doch das ist nichts Neues, es ist alles nur eine periodische Angelegenheit. Was sind auch schon 2000 Jahre für einen Heiland? Fegen wir schon mal den Landeplatz in beschwingter Vorfreude. Beschwingt ist auch unser Gehirn und tief in seinem unteren Bewußtsein hören wir wie Mutter Erde uns den Takt vorpendelt.

Die Herz-Frequenz. Von acht auf dreizehn in wenigen Jahren.

Sieben-Sekunden-Takt.

Acht-Sekunden-Takt. Neun-Sekunden-Takt.

Zehn-Sekunden-Takt. Elf-Sekunden-Takt.

Zwölf-Sekunden-Takt.

Und danach schlägt’s Dreizehn.

Was wird sein? Stromausfall oder Elektrischer Sturm? Mit Sicherheit werden einige Sicherungen durchknallen, doch wird uns allen dann ein fröhliches Licht aufgehen. Keine Angst ihr Frohnaturen, ihr seid keine Glühbirnen, ihr habt viel mehr Energie, als ihr glaubt. Es ist alles anders, als wir glauben, denn wir glauben nur solange, bis wir etwas nicht mehr glauben, oder bis wir etwas wissen. Doch wir wollen zufrieden sein, mit dem, was wir wissen und daher wollen wir meistens lieber nicht wissen, sondern lieber nur glauben oder höchstens glauben, dass wir etwas wissen.

Daher dröhnen sie uns zu. Mit halbwertigen Glaubensangeboten, mit Halbwissen, mit Information und Desinformation; vollkommene Zufriedenheit ist nicht erlaubt, doch auch vollkommene Unzufriedenheit ist nicht gewollt. So war es wenigstens bisher. Unzufriedenheit reicht nicht mehr. Seelenlosigkeit ist angesagt.

Nun schwingt die Schwingung höher und höher und so dröhnen auch sie immer lauter und lauter – doch wir hören immer weniger Hörbares und immer öfter Nichthörbares. Milliarden Gehirne und Körper feiern endlich einen elektrisch- magnetischen Ausnahmezustand im Einklang mit der Natur, und ein paar Hundert Selbst-Auserwählte sehen das überhaupt nicht gern. Noch viel weniger gern sehen das die Schattenmonster, denn sie wollen Negativität ohne Gnaden, mehr und mehr davon, und so senden sie ihre Auserwählten mit immer neuen Wahnideen hinein in die Katakomben, damit sie im Sinne ihrer Wahnideen die entsprechenden Pläne umsetzen.

Negative Informationen erreichen die Menschen nicht mehr, denn sie haben schon einen Hang für den Zusammenhang und lernen positive Thinking and co creating at the same time. Es bedarf mehr elektrischer Information, denn jeder menschliche Gedanke ist doch ein elektrisches Unterfangen. Frag deinen Lehrer, wenn er taff ist wird er das bestätigen. Der Gedanke vibriert und zwirbelt sich nach oben und creates die Realität im Einklang mit the Universe. Thank God I’m english and we got a queen, looking for a french king, not yet to be seen. No Election, underground connection. Elect a son – electron; Eric Electron is strong, Elec Elec, Elec tron.

Doch Elektronische Aktivität in unseren Gehirnen, das ist ein natürliches Unterfangen. Das geschieht von nun an in noch schnelleren Intervallen, denn zwischen den Gehirnaktivitäten und denen des Universums herrscht immer regerer Verkehr; die Wünsche erfüllen sich schon bevor man sie selbst ganz zu Ende gedacht hat. So aber leider auch die negativen, wenn sie denn von Ängsten kommen. Also gebt ihnen zu fressen, den kleinen pausbäckigen Gehirnen, damit sie die Prophezeiung mit möglichst vielen Opfern erfüllen, damit die Schatten auf Ewigkeit gefüttert werden. Nicht dass die Menschen noch merken, dass sie nicht nur ihre Gedanken zur Entfaltung nach oben schicken können, sondern auch, dass sie genauso gut die Gedanken von oben werden empfangen und lesen können. Jeder Einzelne wird ein Feld um sich herum aufbauen können und mit immer weniger Hilfsmitteln seiner Bestimmung nachkommen können. Diejenigen, die einen Zugang zu sich Selbst gefunden haben, werden es schon jetzt in kleinen Teilen wissen.

Manifestation der Gedanken. Ein Hirngespinst für immer noch viele Menschen. Doch wer darauf warten will, diese physikalische Tatsache in den Schulbüchern nachlesen zu können, der wird lange warten. Nämlich bis ans (gewollte) Ende aller Tage. Nein, beginne schon jetzt zu glauben, besser gesagt zu wissen. Und wahres Wissen ist nicht das Wissen um die allgemeine Wahrheit, denn die ist relativ; wahres Wissen ist das Wissen um das eigene Selbst und was es ist. Es ist wohl nicht das, was man denkt. Schon gar nicht das, was man zu Hören bekommt. Es ist nur ein Kern und in den meisten Fällen keimt er nichtmal auf. Oder nicht mehr, denn das Kind ist ohnmächtig gemacht worden, ohngemacht worden. Und wird seit jeher zugedröhnt. Glaubt ruhig, dass ihr wahnsinnig werden könntet, wenn ihr eure Identität verliert, doch irgendwann merkt ihr, dass ihr solange wahnsinnig wart, bis ihr euch selbst gefunden hattet. In dieser Zeit, in der wir elektrisch aktiv einen Gedanken denken und die Magnetfeldstärke beständig abnimmt, verkürzt sich auch die Manifestationszeit der sich manifestierenden Gedanken. Gleichzeitig schwingt die Frequenz wie ein wild gewordener Kreisel durch unsere Zeiträume und erhöht die allgemeine Vibration und manchmal glauben wir, die Zeit vergeht nicht mehr so, wie sie uns vorkommt, dass sie vergeht. 

Auch unsere Erlebnisse senden elektrische Impulse aus und wir könnten rückwirkend ebensolche Impulse empfangen, doch ist unser Gefühl für etwas Außersinnliches bereits so verfälscht und untergraben, dass wir uns auf ein falsches Gefühl in uns verlassen. Dabei gibt es nichts Außersinnliches es sind nur noch nicht alle daran sinn- & zweckgebundenen Sinne aufgekeimt. Da wundert es nicht, dass dieser Tage das Empfinden von Angst und Beunruhigung künstlich hochgeschwungen wird und ohne Pause dauerhaft hochgehalten wird. Und plötzlich fällt schon wieder so ein dämmlicher Molotowcocktail aus irgendeinem Rucksack, aber die gute Nachricht ist, die Renten sind sicher und die Ersparnisse natürlich auch. Derart abgelenkt kommt der Mensch nicht dazu, vertrauend und innerlich mit sich im Frieden harmonische oder lichte Gedanken zu haben und zu pflegen. Denn wie soll er das können, wenn er seinen Empfindungen nicht trauen kann und wie sollen es vor allem diejenigen können, die noch nicht einmal damit begonnen haben, das Äußeres mit dem Inneren abzugleichen, die Absicht gegen die Einsicht. Wann kommen sie dazu, ihre eigene Grundfrequenz überhaupt zu entdecken und dann zu entdecken, wie sehr sie im Einklang mit der Grundfrequenz des Planeten stehen und klingen. Fange damit an oder mache damit weiter, komm zur Ruhe, beweg dich, erschaffe dein eigenes Gesundheitssystem, ernähre dich möglichst schadstoffarm, schmeiß im Zweifelsfall die Bibel weg und kaufe dir vom Index einen Zitatenschatz von Jesus, wenn du Zuspruch brauchst. Gutes Begleitmaterial ist rar, gibt es aber irgendwo, genauso wie es einige Begleiterscheinungen geben wird. Laß es auf, gib es zu, gib es auf, laß es zu.



Werbeanzeigen