Schlagwörter

Am ersten Spieltag vor Beginn der Rückrunde empfing der Pokalmatador Hansa Ostblock Borussias Mönche in Gladbach. Für beide Mannschaften war es das dritte Spiel in Folge und sie trennten sich nach dem Spiel.

Gleich zu Anfang ging es hoch her. Schon bei der ersten Versammlung im Mittelkreis wurde fleissig mit Münzen geworfen und schließlich entschied der Schiri auf Heimvorteil für die Gäste. Hansa hatte bereits Haus und Hof verzockt, doch schon nach wenigen Minuten boten sie ihnen Paroli. Die lehnten das aber ab, denn Schleichwerbung für Hustenbonbons ist verboten. Es folgte dann ein atemberaubendes Spiel, das jeweils eine der beiden Mannschaften dominierte. Über weite Strecken aber boten sich beide Mannschaften ein einseitiges Spiel, bis ein Team einfach wieder die Taktik änderte.

Weil er dem Schiri die Sporen gezeigt hatte, traute sich auch Hamil Altimkopp bald auf’s Feld, um am heutigen Tag sein drittes Abschiedsspiel in Folge zu bestreiten. Er wurde aber wegen Schluckauf gleich wieder ausgewechselt.

Als auch das Tempo einfach aus dem Spiel genommen wurde, wunderten sich beide Torwarte wie es überhaupt möglich ist, daß im Sturm ständige Flaute herrscht und ob dieses Paradoxon möglicherweise etwas mit dem Klimawandel zu tun hätte.

Herausgebender Spieler war die holländische Neuverzichtung Knut FandMistimHeu. Er schoß alle drei Tore gleichzeitig. Das dritte Tor widmete er seinem Vorbild O Ronaldin, dem darob vor lauter Freude auch gleich das O verrutschte.

Enttäuschend war der Auftritt von Miroslav Klositzky. Er schoß einfach in die Bande und verletzte hierbei drei der Bandenmitglieder mit leichten Schußverletzungen. Die riefen daraufhin ihre Brüder, die sich Miroslav dann vorknöpfen wollten. Als der Trainer dazwischen ging, wurde er vom Schiri wegen unerlaubten Übertretens der Seitenlinie auf die Ehrentribüne verwiesen. Außerdem drohte er dem Publikum, dies werde gewiss noch ein Nachspiel von mindestens vier Minuten haben. Die Stimmung drohte gänzlich zu kippen, als es daraufhin zu schweren Ausschreitungen zwischen den beiden Linienrichtern kam. Sie bekamen später wegen unterlassener Abseits-Stellung drei Jahre Rasenmähen auf Bewährung.

Bald darauf trafen sich alle Spieler auf ein Täßchen Tee in der Umkleidekabine und die Fans winkten sich für fünfzehn Minuten fröhlich mit den Schals zu, während ihnen ein Showprogramm der Extraklasse geboten wurde. Eigens dafür hatte man den französischen Minnesänger Gironimo Bordeaux eingeladen, der hinter dem linken Eckfähnchen ein fulminantes Konzert gab, so daß 20000 begeisterte Zuschauer das Stadium frühzeitig verließen um sich seine Platte zu kaufen.

Von Stanislaus Zurtelbeck

 Zurück zu den anderen Spielberichtbestattungen