Schlagwörter

, , , , ,

Am 12.06.2009 konnte man bei n-tv einen Artikel mit dieser Überschrift lesen:

„Maximal zehn Tage im Monat nehmen / Vorsicht bei Schmerzmitteln“

Es ging darin um Kopfschmerztabletten und um den umgekehrten Effekt den sie im Kopf desjenigen haben, der bei zu häufigem Gebrauch derselben Tabletten im Falle von Kopfschmerzen zu diesen greift, bis zu viele der Kopfschmerztabletten die Kopfschmerzen letztlich nur manifestieren würden, denn Kopfschmerzmittel seien nicht so gut gegen Kopfschmerzen, wenn man sie öfter als 10 mal im Monat einnimmt.

Da dachte ich zunächst: Gut, dass die darüber schreiben und nicht ich.

Doch gleich darauf dachte ich: Gähn, wie langweilig. Die Menschen sind so fürchterlich langweilig geworden. Sie glauben immer, sie hätten etwas Neues gelernt, wenn sie durch die Forschung und Wissenschaft zu irgendeiner Erkenntnis gekommen sind. Und dann bringen sie die Neuigkeit in die Medien, die sich ebenfalls damit brüsten, die Menschen über etwas aufgeklärt zu haben, was man vor 5000 Jahren wahrscheinlich schon längst gewußt hat.

Man kann vor lauter Bedauern über diesen Zustand der modernen Menschen eigentlich nur mit dem Kopf schütteln. Vor allem wenn man liest, wie verkopft sich die Menschen die einfachsten aller Erkenntnisse zurecht formulieren müssen, um aus dem ganzen selbstkonstruierten Irrgarten endlich wieder herauszufinden-

– Geht man nun aber hintenrum durch diesen Irrgarten, dann kann man diesem Artikel bei n-tv sogar zwei sehr klare Botschaften entnehmen – wenn man die Kopfschmerzen an sich für einen Augenblick ausblendet;

Vorsicht bei Schmerzmitteln, Zitat 1:

„Medikamente gegen Schmerzen können auch das Gegenteil bewirken: Wer die Mittel zu häufig einnimmt, bekommt mit hoher Wahrscheinlichkeit dauerhafte Kopfschmerzen.“

Genau. Genau wie mit den Nachrichten eben. Wer nämlich zu häufig schlechte Nachrichten einnimmt, bekommt mit hoher Wahrscheinlichkeit auch dauerhaft miese Gedanken.

Und das sind die eigentlichen Schmerzen im Kopf.

Wie sehr uns diese beherrschen, zeigt uns der ganze Bombenterror, Kriegsterror, Überwachungsterror und auch der Gedankenterror – der Medienterror, wie zum Beispiel der über die Millionen toten Schweinegrippenopfer, die schon vorher in der Zeitung stehen, damit sie wenigstens medienwirksam im Voraus sterben.

Vorsicht bei Schmerzmitteln, Zitat 2:

„Zwei bis drei Prozent aller Deutschen hängen im Dauerkopfschmerz fest, weil sie die Grenze nicht beachtet haben, was die Einnahmehäufigkeit von Schmerzmitteln angeht“, sagte der Psychologe Günther Fritsche vom Westdeutschen Kopfschmerzzentrum (Essen) anlässlich einer Tagung von Schmerztherapeuten in Hamburg. Auf keinen Fall sollten die Mittel öfter als an zehn Tagen pro Monat verwendet werden – sonst sei ein sogenannter medikamenteninduzierter Kopfschmerz die Folge … (Nur) die genaue Ursache für den Mechanismus sei bisher unklar. „

Gut. Dass die Ursache unklar ist kann ja sein. Wieso sie aber unklar ist, das hat man sich anscheinend nicht gefragt. Denn es ist doch klar, dass man von Kopfschmerztabletten irgendwann erst recht Kopfschmerzen kriegt – schließlich heißen sie ja auch Kopfschmerztabletten und nicht Kopfwohlgemuth-Tabletten. Und wenn sich der Kopf an die Kopfschmerztabletten gewöhnt, dann hat er bald auch nur noch Tabletten im Kopf. Das ist doch logisch.

So kommt es dann früher oder später auch dazu, dass man innerhalb dieses Irrsinns zusätzlich noch ein westdeutsches „Kopfschmerzzentrum“ braucht, um dieses Problem zu lösen.

Die Ursache für diese komplette Geistesverirrung ist natürlich der verdrehte Kopf der westdeutschen, wenn nicht gar der gesamten Menschheit an sich. Da kann er so viel forschen und tagen, es kommt ja doch nur Unfug dabei heraus, wenn er nur den Fehler im Fehler sucht, und nicht den Fehler im System.

Offenbar hat der moderne Mensch immer noch nicht heraus gefunden, dass das beste Mittel gegen Krankheiten die Heilung ist – und nicht die Medizinpillen, die man gegen die Krankheit einwirft; während das heilige Prinzip der Heilung beim modernen Menschen immer noch nicht angekommen ist, weil er sich seit mindestens 1000 Jahren den Kopf über die Seele quer durch den Geist verdrehen läßt.

Kopfschmerzen bekommt man, weil der Geist leidet und der Körper und die Seele und diese leiden alle, wegen dem, was uns ständig aufgetischt wird – an ungesunden manipulierten Nahrungsmitteln, ungesunden manipulierten Nachrichten, ungesunden manipulierten Meinungen und Überzeugungen, ungesunden manipulierten Wettererscheinungen, entweihter Natur, verdunkeltem Licht, vernebeltem Gewissen, versauter Moral und vielerlei anderer merkwürdiger Manipulationen.

Denn im Kopfschmerzzentrum ist die Ursache Unklar-heit

Wenn Manipulation Programm ist, und Schmerzen überwiegen, wenn Heuchelei Programm ist, und Leichtgläubigkeit überwiegt – wenn Krieg, Terror sowie Krieg gegen den Terror Programm ist, und Angst, Angstmache und Sicherheitswahn überwiegen – dann ist doch dieser Satz bei n-tv eine fett & frei zitierbare Offenbarung:

„Medikamente dagegen können auch das Gegenteil bewirken“

Und zwar dann, wenn zu viel Sicherheit und Überwachung die Angst nehmen soll, Krieg den Terror besiegen soll und Schmerzmittel den Schmerz betäuben sollen. Wo nicht die Ursache des Heils gefördert und belebt wird, da könnte die Ursache für einen destruktiven Mechanismus innerhalb eines Systems auch etwas mit dem System an sich zu tun haben.

Update 2011: Statt ein Kopfschmerzzentrum aufzusuchen: Natürliche Hausmittel gegen Kopfschmerzen

 

Werbeanzeigen