Schlagwörter

,

Bei allen Entwicklungen, die zur Zeit für die Menschen sehr beunruhigend sind, wenigstens was die Politik betrifft, gibt es doch auch immer wieder gute Neuigkeiten. Neuigkeiten die auch hoffen lassen.

Kurz gesagt, heute wurde der geplante Anbau der Gen-Mais-Sorte MON 810 in Deutschland erst einmal gestoppt. Möglicherweise (wohl kaum) zu verdanken haben wir das der Agrarministerin Aigner der CSU und ein paar anderen Politikern, doch das sind nur Blätter im Wind. Im Vorfeld haben wir es eher vielen anderen Naturliebhabern zu verdanken, und letztlich wohl ganz anderen Kräften.

So wird es ganz besonders auch dich freuen, daß unsere Felder damit nicht verseucht werden. Denn dieser Genmais hätte zur Folge gehabt, daß uns die Schmetterlinge nicht mehr beglücken kommen. Es hätte, um wachsen zu können, Gift gegen sie ausgespuckt und das so gezielt und umfassend, daß man schon fast glauben könnte, dieser Mais sollte vor allem deswegen in unserem Land angebaut werden. Ein weiteres Feld der Entfaltungsmöglichkeiten wäre vergiftet worden. Die Aussaat hätte Ende dieses Monats stattgefunden, so wie viele giftige Samen diesen Frühling ausgesät werden, damit es zu gewissen Entfaltungen gar nicht mehr kommen soll.

Aber wenigstens die Schmetterlinge können heute aufatmen. Auch viele Menschen atmen deswegen auf und frei atmen zu können ist sehr wichtig für uns. Ein paar andere Menschen jedoch japsen lediglich ob dieser Entscheidung, insbesondere die feigen, ängstlichen und nach Macht lechzenden Geschöpfe unter uns. Daher will ich dir kurz aufzeigen, wie diese Menschen über die frohe Botschaft denken, allein damit du weißt, wie vergiftet ihr Denken bereits ist:

„Der US-Hersteller Monsanto kündigte an, eine Klage schnellstmöglich zu prüfen. Die Dringlichkeit sei hoch, da die Aussaat kurz bevorstehe, sagte der Monsanto-Deutschland-Sprecher, Andreas Thierfelder. Könne der Mais nicht ausgesät werden, drohe ein Schaden in Millionenhöhe.“

So stand es in den Medien, was weiß ich, wo genau. Kommt ja alles aus der gleichen Teufelsküche.

Ja, mit solch bemitleidenswerten Vertretern und ihren Aussagen haben wir es hier immer wieder zu tun. Entweder wissen sie gar nicht, was sie für einen Schaden anrichten oder sie sind bereits selbst so verseucht und niederträchtig, daß sie es ganz ‚bewußt‘ machen.

Ich weiß noch, wie ich als Kind manchmal in die Maisfelder ging, um einen Maiskolben zu pflücken und daß mir dabei nicht immer ganz wohl war. Nicht nur weil ich fürchtete, vom Bauern erwischt zu werden, sondern weil ich dachte, ich würde damit der Natur vielleicht schaden und aus Versehen genau den Maiskolben pflücken, der oberster Hauptmann des ganzen Feldes war, womit ich  dann die Ordnung der gesamten Natur verstören würde. Wenn allerdings im Vorfeld eine Monsanto-Aussaat stattgefunden hätte, wäre ich nur allzu gern zwischen die Maiskolben gesprungen und hätte das gesamte Feld kaputt getreten.

Denn ich möchte Schmetterlinge im Land haben! Und auch die Bienen sollen wieder kommen. Der Schaden einer Firma in Millionenhöhe ist mir doch egal; selbst wenn tausend Menschen dort Arbeit finden oder verlieren, das sind nur kurzzeitige Problemchen. Sollen sie doch ihre Arbeit verlieren, hauptsache ich darf wieder Schmetterlinge und Bienen sehen. Wer unbedingt Mais will, kann sich doch zwei Stangen in den Garten stellen und wenn er keinen Garten hat, soll er eben beim Nachbarn fragen.

Leider hat die Natur für viele Menschen keinen Wert, höchstens als Zierde ihrer blühenden Handelsverkehrsstrassen. Alles ist von ihrem Geld und den Ergebnissen aus ihrer fehlgeleiteten Erkenntnissuche verseucht. Sie denken in Millionenhöhen und handeln niederträchtig.

Diese Denkweisen wird man dort, wo du herkommst, nicht verstehen können, – . Ihr werdet euch in den letzten Jahren, besonders auch in diesem, wohl des öfteren gefragt haben, wie um alles in der Welt die Menschen all diese Entscheidungen ihrer Vertreter aus den politischen und wirtschaftlichen Bereichen zustimmen können. Wollen sie denn gar nicht an der Entfaltung ihrer Freiheit teilhaben, wollen sie gar nicht mehr auf die Natur hören und noch immer nicht auf ihre innere Stimme? Wollen sie die aufkommenden Möglichkeiten zur Entfaltung ihres allumfassenden natürlichen Bewußtseins gar nicht annehmen?

Viel zu oft sehen wir uns hier Entwicklungen gegenüber, die nur dem materiellen Reichtum anderer dienen, wenn sie nicht gar vollständig nur dem Interesse krimineller Elemente dienen. Sie gehen über Leichen und auch die Würde aller Lebewesen ist ihnen nichts wert und sie haben sogar die Unverschämtheit uns mit ihrem blitzenden Grinsen geradeheraus anzulügen.

Oder gar die Wahrheit über die Gründe ihrer Machenschaften uns so deutlich und beschwichtigend anzudrehen, daß die Gutgläubigen unter uns ihnen wieder mal freie Hand lassen – es ist ihnen eben lieber, daß andere für sie entscheiden und sie sagen sich, so schlimm könnte es schon nicht werden. Zwar werden sie ohnehin nicht gefragt, auch der Schmetterling wurde ja nicht gefragt, aber sie könnten ja doch ihre Stimme wenigstens für den Schmetterling erheben. Selbst wenn das irgendwann auch noch strafbar ist. Zerstörung ist das Ziel vieler unserer Vertreter und Ausweitung der Macht, insgeheimes Ziel ist die ständige Sättigung ihres niederträchtigen Egos.

Du kannst nicht verstehen, was das ist -. Doch sobald ein Mensch eine Entscheidung zugunsten der Rückkehr und der Entfaltung des Schmetterlings trifft, kannst du es verstehen.

Und schon bist du da und alle deine Freunde aus der Natur kommen zu uns sprechen.

Denn nur so geschieht es. Spenden wir der Natur unsere Liebe und Aufmerksamkeit, so wird sie derart davon beseelt, daß sie vor Energie hüpft, leuchtet und an zu tanzen fängt, sich umgehend auch an uns wendend, in diesem Energiestrom zu baden.

Das ist Entfaltung.

Daher werde ich den heutigen Tag in meinem Kalender ankreuzen. Ich werde diesen Tag die Entfaltung der Schmetterlinge nennen.


Werbeanzeigen