Schlagwörter

Es ist eine innere Unruhe, die spürbar zunimmt.

Manchmal wird sie aber auch von außen zusätzlich angeheizt.

Unter literarisch künstlerischen Aspekten kann dies sehr wohl zu Produktivität führen. Auch wenn erst einmal ein unsortiertes, chaotisches Durcheinander dabei herauskommt. Danach muß man etwas sortieren, das im ersten Anflug etwas übertrieben wirkte, dieses rückwirkend ein wenig abschwächen, tiefe Löcher im Werk kreativ ausdichten und das Positive herauskristallisieren.

Innere Unruhen können auch im spirituellen Empfinden vorkommen. Dann soll man Atemübungen machen oder für ein wenig Zerstreuung bei einer kleinen Wanderung durch die Natur sorgen. Diese Zerstreuung ist in Wahrheit aber eine Vereinigung, eine Zusammenführung des Wesentlichen. Es dient auch der Möglichkeit zur Entgiftung.

Insgesamt kann man bei solchen inneren Unruhen auch von dem Moment einer Bewegung sprechen. Sie sollte nicht im Keim erstickt werden, sie sollte aber auch nicht exzessiv ausgelebt werden, sondern man muß den Punkt erkennen, an dem es reicht – und dann ein wenig reflektieren, im Innern aufräumen und das Erkannte positiv umwandeln und nach Außen tragen.

Künstlerisch und spirituell sind innere Unruhen immer auch produktiv und aufwärtsstrebend, auch wenn hierbei beizeiten dunkle Täler durchwandert werden müssen.

Innere Unruhen in politischen Zusammenhängen sind jedoch eine Geschichte für sich. Sie sind fast zu subtil, als dass man an ihnen philosophische Gedanken ableiten könnte. Dennoch sind sie Teil der gegenwärtigen Realität und in gewisser Weise auch notwendig, bzw. eine logische Reaktion gewisser vorausgegangener und auch voraussehbarer Entscheidungen mancher Entscheidungsträger. Welche, nach diesem Gedankengang zumindest, die eigentlichen Unruhestifter wären.

Noch hat sich nicht besonders viel hinsichtlich dessen entfaltet, was noch zu erwarten sein könnte, obwohl in diesem und im letzten Jahr schon mehr innere Unruhen in den verschiedensten zivilisierten Gesellschaften stattfanden, als insgesamt berichtet wurde. Doch innere Unruhen sind ja auch nichts endgültiges, sondern immer etwas, das einem anderen Zustand vorausgeht.

Wer bisher von der inneren Unruhe noch nichts mitbekommen hat, dem würde, blickte er auf die Ereignisse der kommenden Zeit, wenigstens so etwas Ähnliches in der Magengegend verspüren.

Seine Sicherheitsioden im Gehirn würden aber gleichzeitig ein paar körpereigene beruhigende Substanzen für den unruhigen Geist produzieren, damit er wenigstens den Überblick im Chaos behält.

Die Sicherheitsioden der Gesellschaft sind aber schon in allerhöchster Alarmbereitschaft. Das ist Tatsache. Da erwarten sie in London am 1. und 2. April bereits bürgerkriegsähnliche Zustände, so brisant wird der kommende G20 Gipfel von Soldaten und Polizisten erwartet; nur mit dem Unterschied, dass sich die Bürger diesmal nicht untereinander bekämpfen wollen.

Und zum NATO Gipfel am 3. und 4. April werden 15000 Polizisten und 600 Soldaten, Kampfflugzeuge, AWACS und andere Spezialeinheiten eingesetzt werden, darunter auch sogenannte IMSI Catcher, die schon jetzt auf den Bürgersteigen vor Ort parken. Sie dienen dazu, die Handys zu stören, also die Kommunikation.

Es geht nämlich eigentlich um Kommunikation.