Schlagwörter

Entwurf vom 14. Mai 2008

 

Die Launen sind gewichen, aus ihnen sind grundfeste Empfindungen geworden. Und sie sind nur manchmal etwas zu viel in solch direktem Anflug, also machen wir eine Laune aus diesen Hammerschlägen gegen den Gong.

Zwischen so trostloser Leere, Müdigkeit und Abgespanntheit und himmelhochfahrenden Empfindungen über die Liebe, die uns schonmal ein wenig anhaucht wie ein Frühlingswind, dazwischen liegt manchmal nur eine Minute. Manchmal liegt dazwischen auch eine ganze Woche und irgendwie scheint das mit der Zeit wirklich nicht mehr so richtig zu funktionieren. Schaffst du auch in einer Woche, was du sonst an einem Tag gemacht hast? Und, erkennst du auch in einer Minute, wofür du sonst Monate gebraucht hättest?

Ich habe kürzlich in einem Wissenschaftsmagazin gelesen, das mache ich alle 30,40 Jahre mal, dass man nun die Nichtexistenz der Zeit physikalisch erklären kann. Und vor allem, dass die Begriffe wie Vergangenheit und Gegenwart nun also endgültig auch mit Erlaubnis der Wissenschaft hinfällig werden. Denn, wenn man sagt Alles ist Eins, und das glauben ja viele, dann muß man auch erkennen, dass gestern und heute ebenfalls eins sind. Das heißt, was gestern passierte, geschah nicht vor heute, sondern zur gleichen Zeit wie heute, also jetzt. Vodaofon wirbt auch schon mit „Wherever you are in the world – it’s the same time“. Das alles fängt wahrscheinlich mit dem Internet an.

Ich sehe immer 8888 überall. Und kürzlich sah ich 8888 auf einem Nummernschild eines Autos neben mir, dann direkt vor mir und unmittelbar danach hinter mir. Das fand ich erst witzig, und dann war mir doch mulmerich. Dabei ist 8 doch eigentlich unendlich komisch. Aber die höhere Mathematik darinhalben hatte ich unmittelbar fast sofort begriffen.

Wie dumm von denen, die jetzt in dieser Zeit anfangen Daten zu sammeln. Sie setzen auf Diktatur und Inquisition und zu allem Übel möchte Schnullerbacke jetzt auch noch die terroristischen Kinder in ein Lager schicken und ordentlich mit dem „Koch“-löffel verhauen. Hätte Mama ihm früher auch mal besser alle Wünsche von den Lippen abgelesen, dann müsste er jetzt nicht dastehen wie eine beleidigte Leberwurst und wäre auch nicht so untröstlich über das Gebahren der bösen Jugend. Ach Schnullerbacke, wir haben doch schon genügend Neurosen im Parlament. Er wird seine Quittung bekommen. Die haben wirklich alle durch die Bank einen Psychoschaden aus der Kindheit. Wieso merkt das eigentlich keiner. Aber nee ich wollte ja positiv bleiben. Wie bescheuert sind die eigentlich?

Gut. Jetzt werden wir alle also, bis auf die eben, ein Stückchen hellsichtiger. Dann muß ich mir nicht mehr einreden, ich höre Stimmen. Aber wer außer mir kann sie mir denn dann noch einreden?

Die alten Inder wussten das alles ja schon und sie haben auch gesagt, dass die Außerirdischen dann früher oder später auch noch mal vorbeischauen werden, und das müsste ungefähr bald sein.

Vorausgesetzt die Kalender stimmen nicht.

Andere sagen, davor macht es noch mal bumm. Ich glaube das nicht, aber auf einen kleinen Börsenkräsch kann man sich ruhig schon mal fröhlich einstimmen. Neben Feuerwerk, Partyflocken und Heulbojen empfehle ich außerdem schon mal Vorräte anzusammeln, so für vielleicht drei vier Monate wenn alles gut geht. Das ist wahrscheinlich das erste mal in der Geschichte der Menschheit, dass man den Keller als Party-, Vorrats- und Luftschutzbunker gleichzeitig nutzen kann. Nee aber jetzt mal Spaß beiseite. Der mexikanische Feuertopf von Aldi zum Beispiel eignet sich ganz gut zum Einlagern, der schmeckt nämlich auch nach drei Jahren noch so wie vor dem Aufmachen.

Wer braucht schon die Börse und den ganzen Mist? Ich nicht. Und was uns zunehmend umgibt, ist, sobald die paranoiden Herrscher Schmolllippen machen werden, von wundersamster Zauberkraft und für jeden kostenlos immer zugänglich. Es wird vielleicht vom Internet ausgehen vielleicht auch nicht, wer weiß, aufhalten wird man es nicht mehr können, ob nun mit oder ohne Internet-

Aber man sagt ja, wer die Wahrheit kennt der schweigt. Weil er auch genauso gut einen Witz erzählen könnte, denn es macht keinen Unterschied.

Vor allem aber schweigt er, oder sie, damit jeder andere sie besser hören kann. Aber es hört sie keiner, bei dem fortwährenden Gerede überall, wozu ich auch das Geschreibe zähle.
Wer kennt auch schon die Wahrheit? Ich nicht. Sonst hätte ich schließlich die Klappe gehalten.