Schlagwörter

, , , , , , , ,

„Aber siehe, der Mensch ist zum Werkzeug seiner Werkzeuge geworden!“

-Walden, H.D. Thoreau, um 1854-

Man braucht nicht denken zu können, oder ins Baumhaus der Information, dem Internet, zu klettern, um zu erkennen, dass es nicht friedliche Zeiten sind, in denen wir leben, sondern kriegerische Zeiten, in denen nur manche friedlich leben können oder in manchen Fällen sogar sollen. Denn, da wir in einer friedlichen Demokratie leben, folgen wir gehorsamst den Entscheidungen der führenden Elite, die im Gegenzug und auf Bitten des großen Bruders einen leichten Zugang in unsere Privaträume verlangt, falls einer auf die Idee kommen sollte, das kriegerisch humanitäre Treiben in anderen Ländern einmal in Frage zu stellen.

Man braucht aber nicht zu denken, daß die hinab gelassene Hängeleiter der möglichen Erkenntnis je ein Ende haben wird, denn das Erreichen des Endes würde bedeuten, das Baumhaus zu erreichen. Das Baumhaus ist die Wahrheit, das Internet die Hängeleiter.¹ Doch der Zutritt ins Baumhaus ist nach wie vor strengstens verboten.

Ein kurzer Blick hinein würde genügen und man würde das System in seiner innersten Struktur anzweifeln. Wer dann mit einem solchen System nicht einverstanden ist, hat noch kein Problem. Wer dieses System aber öffentlich in Frage stellt und Änderungen anvisiert, auch gewaltlos, der wird früher oder später ausgewiesen oder ihm wird eine verpasst.

Wie kann es aber eigentlich sein, dass SMS und E-Mail fast gar nichts kosten? Wundert das niemanden? Oder hat noch nicht jeder ein Handy und Internetanschluss? Oder hat noch nicht jeder in der modernen Welt sein Privatleben damit verbunden?

Warum dürfen wir so dankbar sein, all die wunderbaren Kommunikationsmittel zur Verfügung zu haben und warum dürfen wir uns stets (alle Jubeljahre) über eine Weiterentwicklung dieser Geräte erfreuen? Warum wird uns der Zugang zu immer ausgeklügelteren Erfindungen nicht etwa erschwert, sondern erleichtert, was zumindest die Handhabung dieser Geräte betrifft? Sind wir privilegiert und treiben damit einvernehmend die Wirtschaft und Forschung voran? Ist dort wirklich jemand so sehr um unseren Wohlstand, um Fortschritt und um unser Privileg besorgt?

Wenn ja, wer? Die Wirtschaft, die Konzerne, die Forschung?

So lief es ab, in den Jahren: Als wir uns alle gerade mit tatkräftiger Unterstützung von Ikea ein Arbeitszimmer für unseren Heimcomputer eingerichtet hatten, kam schon der Laptop auf den Markt, und alles, was wir jetzt brauchten, war plötzlich auf ein Ledertäschchen reduziert. Doch das machte nichts, immerhin konnten wir unser Arbeitszimmer nun umgestalten, zum Beispiel in ein Heimkino. Die Massenproduktion des Laptops stellte wieder alle zufrieden, die Wirtschaft, die Hersteller und die Konsumenten, während die Forschung schon an der Weiterentwicklung dieser und anderer Geräte arbeitete. War dies bis zum Grad des Vorstellbaren geschehen, wurde bereits eine neue Variation angepriesen, kabellos zum Beispiel.

Und alle Welt rüstete wieder um. Die Trödelmärkte waren überfüllt mit Menschen, die Ihren PC-Tisch verkauften. Selbstverständlich wurde die neue Variation erst eingeführt und auf den Markt gebracht, als die alte genügend Gewinne abgeworfen hatte und das Volk mit den veralteten Modellen privaten Handel betreiben konnte. Auch der private Handel vollzieht sich ja bereits über das Internet und nicht mehr im Freien.

Und so kletterten wir die hinabgelassene Hängeleiter immer höher….

Ja, wir sind das privilegierte Volk, kaum ist etwas entwickelt, produziert und patentiert, schon dürfen wir Teil daran haben. Verständnisvoll lassen wir hier den Reichen und noch PrivileGIERteren den Vortritt, überlassen die noch besseren und schnelleren Geräte, denen, die sie brauchen, solange bis wir an der Reihe sind, während Diedaoben mit dem allerneuesten Laptop spielen dürfen, den wir für unsere Zwecke ja noch nicht zu brauchen scheinen.

Sollen wir diesen Firmen nicht unendlich dankbar sein? Und auch den Regierungen, die jeglichen Fortschritt so vernünftigt und kontrolliert einsetzen und an die Menschen weitergeben?

Ja, danke, sage ich, und nun schert euch zum Teufel! Ihr Handlanger der militärischen Wirtschaftspolitik, während wir eure Geräte kaufen und unsere geheimen Daten offen legen, selbst solche die wir mal lieber ganz schnell wieder löschen, nähren wir mit Vergnügen eure Gier – und zwar bis ihr in euren Daten erstickt, bis ihr in eure eigenen Minen tretet, dort auf euren Golfplätzen in der Karibik, bis die Leichen an eure privaten Strände gespült werden, die Opfer die Mauern Europas einreißen und die Geister aller Leidtragenden mit Fingern auf euch zeigen werden, um euch an eure unmenschlichen Taten zu erinnern!

Aber gut.

Das Internet hat sich, zum Erstaunen des Betrachters, positiv entwickelt. Man betreibt Aufklärung oder setzt zumindest den zunehmend zensierten Mainstream-Medien etwas entgegen. Denn was dort berichtet wird, ist an Unverschämtheit und Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Es gibt kaum eine Zeitung, die nicht von der Hand einzelner oder mehrerer Wirtschaftsverbände umschlossen ist. Ebenso verhält es sich mit den Fernsehsendern. Wir setzen also die Hoffnung ins Internet und in freie Bürgerbewegungen, Journalistenverbände, die sich nicht bevormunden lassen wollen. Und wir setzen die Hoffnung in den guten Geist. Derjenige, der also den Zugang zum Internet erschweren oder für manche Bürger einschränken möchte, dieser ist der eigentliche Feind. Derjenige der sich als der eigentliche Feind erweist, ist derjenige mit der größten Angst.

Neben Spekulationen kann man sich aber auch den Tatsachen zuwenden. Nach einem geschickten Wahlbetrug wurde in die Tat umgesetzt, was schon Jahre zuvor geplant war. Die Besetzung des Irak und ein dadurch entstehender Terrorismus, der auch schon vorher da gewesen sein mag, aber nun für eigene Zwecke besonders geeignet war. Die Besetzung des Irak wiederum geschieht aus allerlei Gründen, über die man tatsächlich spekulieren darf. Man darf und man muss, denn der einzige Grund, der den Völkern genannt wurde, hat sich als Lüge erwiesen. Eine andere, vielleicht verständliche Erklärung, wurde nicht nachgereicht. Also darf man spekulieren oder anderen Beobachtern Glauben schenken. Es scheint sich bei den Truppen um die Vorhut zu handeln, die noch weiter in die Wüste vordringen sollen um den nächsten Teil der Erde für sich zu gewinnen oder sonst dem Erdboden gleich zu machen. Deutschland hat sich hier bitte dran zu beteiligen. Warum?

Der vorher konstruierte und nachher angereicherte „Terrorismus“ hat uns einige tolle neue Gesetze bescheert und Millionen von Kameras, die an allen Autobahnen, Bahnhöfen und großen Zufahrtsstraßen hängen. Eigentlich wurden sie aber nicht wegen Terrorismus aufgehängt, sondern wegen der LKW-Maut. Dieses System, Toll Collect, ist einzigartig in Europa und unterscheidet sich von allen anderen ähnlichen Systemen. Es ist sehr wohl der „Terrorismus-Bekämpfung“ dienlich, insbesondere durch die Verknüpfung mit Daten und Gendatenbanken. Es hat alle technischen Voraussetzungen für eine Totalüberwachung und wurde, wie vieles andere zuvor trotz Klagen der Datenschützer, trotz Verfassungswidrigkeit umgesetzt. Weil einer eine Bombe trug? Nachtrag 14 Jahre später: „Erinnert ihr euch an die Maut-Daten?“ … http://blog.fefe.de/?ts=a7c058ee

Das gesamte deutsche Volk wurde also unter Generalverdacht gestellt. Warum?

Wie oft wurde uns in den letzten Jahren gezeigt, wie einfach es ist, neue Gesetze einzuführen, unter dem Vorwand, die Sicherheit des Staates habe Vorrang? Doch die Frage, wer ist der gefährdete Staat, wurde dabei nicht gestellt. Durch wen ist dieser bedroht? Durch das eigene Volk? Warum? Und ist nicht das Volk der Staat? In einer Demokratie sollte es so sein. Ohne dass die Bürger gefragt wurden, trotz vieler Gegenrufe und Klagen wurde jedes Gesetz eingeführt, egal wie oft es bereits als verfassungswidrig abgelehnt worden war. In zweiter, dritter und endgültiger Instanz wurde es dennoch eingesetzt. Wie ist das möglich?

Gleichzeitig haben sich auch positive Veränderungen offenbart. Das Erwachen der Menschheit zeigt sich auf vielen Ebenen. Nicht zuletzt herbeigeführt durch die immer dreister werdenden Methoden der Führer, dieses Volk klein, dumm, unterwürfig und ergeben zu halten.

Von Angstzuständen, Verfolgungs-, Größenwahn und Minderwertigkeitskomplexen gebeutelte Politiker haben es fertig gebracht, ein von eben diesen Leuten beunruhigtes Volk noch mehr zu beunruhigen, allein durch die Beschneidung ihrer Grundrechte. Es zeigt sich, dass die Herrscher und Wirtschaftsführer (im Handel mit Waffen, Aktien, Drogen, Medizin) Angst vor dem eigenen Volk haben, denn warum sonst sollte man so um seine Sicherheit bemüht sein? (Sie derart kontrollieren wollen).

So sei jedem, der mit dieser Politik nicht einverstanden ist oder nur die Zusammenhänge verstehen lernen möchte, angeraten die Bücher oder Internetberichte außerhalb des Mainstreams zu lesen. Falls es überhaupt noch erforderlich ist, denn nie war es so einfach, diese Verbrechen von selbst zu durchschauen. Unsere Politiker und die Medien werden kein kritisches Wort darüber verlieren, und die Frage ist nur, warum tun sie es nicht? Welcher Deal hält sie davon ab? Was ist in den letzten 60 Jahren in Deutschland geschehen? Warum war der Wohlstand so lange „gesichert“ und warum geht es jetzt bergab? Werden nicht mehr genügend Waffen verkauft? Ist der arabische Kuchen so teuer geworden?

Anmerkung:

¹ in rosa: Es gibt Ansichten die ich inhaltlich heute so nicht mehr in Gänze so hege; und die ich somit, statt sie zu löschen oder im Nachhinein zum eigenen Vorteil umzuformulieren, in schweinchenrosa anmale. Wenn das Baumhaus für die Wahrheit steht und das Internet als Hängeleiter gilt, die ins Baumhaus führt, so trifft der Begriff der Wahrheit hier allenfalls auf spezifische Aspekte des Lebens zu. Der Weg in die umfassende Wahrheit, was immer das sei, wird wohl ein gänzlich anderer sein und ich sage bewußt ‚wird‘.


→ Man braucht nicht zu denken ist ein Kapitel aus dem Büchlein Wir sind das Phi

 

 

Werbeanzeigen