Schlagwörter

, ,

Der ganze gewaltige materielle Aufschwung ist dazu verurteilt, der furchtbarste Fehlschlag aller Zeiten zu werden, wenn nicht aus ihm sich solche Vergeistigung und Veredlung des Menschen empor ringt; lieber in Niederlagen und Verlusten zur Erkenntnis der Seele geführt werden, als die Welt mit allen Gewalten der Materie beherrschen und seellos sein.

-Walt Whitman, 1922-

Und wie sieht es bei uns aus? Nur vier Beispiele: Handel mit Waffen und Antipersonenminen oder waffenkompatiblen Instrumenten von deutschen Firmen/ Zwangsumsiedlungen von bis zu 2 Millionen Menschen beim Bau von Wasserkraftwerken und Staudammprojekten in China und Indien ohne Entschädigungszahlungen an das Volk/ Bau von unsicheren Atomkraftwerken, Waldrodungen und andere Umweltverbrechen, RWE, ETC. und u.a. von der Firma Siemens. („Stell dich den Elementen“) /Herstellung risikoreicher Medikamente, Testversuche in armen Ländern, gleichzeitig gegen alternative Aidsmedikamente kämpfend, unter anderen die Firma Bayer. „Fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker“ – falls Sie einen haben.
Zu den Staaten, die sich die Plätze reichster Institutionen mit solchen Konzernen teilen, zählen die USA, Japan, Deutschland und Großbritannien. Galt in einer anderen Zeit Großbritannien noch als eine Weltmacht, so spielt es mittlerweile die Rolle eines Staates, dessen außenpolitische Entscheidungen gehorsamst nach den Wünschen der USA gefällt werden, möglicherweise weil sie ihre Weltkriegsschulden der USA gegenüber noch immer nicht abbezahlt haben. So sagt man wenigstens, wer weiß ob es nicht anders herum ist.
Die USA wiederum, als einzig verbleibende Weltmacht (lt. Medien) ist der höchstverschuldete Staat der Welt. Dem Staate Deutschland hingegen wurde einst ein Schuldenberg erlassen, der höher ist als der gegenwärtige Schuldenberg ganz Afrikas. → Zusatzstoff 2007: Wieder einmal erfährt Deutschland den langersehnten Wirtschaftsaufschwung. So zumindest kursiert die Meldung. Gleichzeitig klettert Deutschland auf Rang drei der Tabelle der größten Waffenexporteure der Welt. Wir sind wieder wer.
Da am besten mit Kriegen verdient wird, statt mit Geben, erweist sich eine Institution mit solchen Zielen als besonders großzügig, wenn es darum geht, andere zu unterstützen, damit diese die jeweiligen Systemgegner in den Konkurs treiben oder in einem Zustand der Abhängigkeit halten. Gleichzeitig sollten einige Gegner aber auch nicht zu sehr geschwächt werden, denn am Besten verdient man wohl, wenn beide Seiten ihr Futter bekommen. Auch können andere mächtige Herren für die weltpolitischen oder wirtschaftlichen Ziele genutzt werden, solange sie nicht damit beginnen, diesen Zielen eigenwillig entgegen zu wirken. Ist das der Fall, dann ist es kein großer Schritt mehr bis zur Großoffensive gegen den, dem man erst die Hände schüttelte, um ihn dann an den Galgen zu hängen.
All diese hier willkürlich zusammengefügten und widersprüchlich erscheinenden Tatsachen zeichnen ganz bewusst ein unübersichtliches Weltbild.
Übersichtlicher wird dieses Bild dann, wenn man erkennt, daß es wenige, mindestens zwei Institutionen gibt, die das Weltgeschehen bestimmen. Ob es sich hierbei um staatliche oder privatwirtschaftliche Institutionen handelt, lässt sich noch nicht sagen. Selbstverständliches Ziel einer mächtigen Institution ist die Erhaltung und Ausweitung der Macht durch fortwährende Gewinnmaximierung. Diese beizubehalten erfordert alle erdenklichen Maßnahmen und so bleibt keine Quelle unangetastet.


→ Begrenzte Unmöglichkeiten ist ein Teil des vergilbten Büchleins Wir sind das Phi

Werbeanzeigen